Weniger Betriebsgründungen aber auch weniger Betriebsaufgaben

In Rheinland-Pfalz gab es im ersten Halbjahr 2017 weniger so genannte Betriebsgründungen, d. h. Gründungen von Betrieben, bei denen eine größere wirtschaftliche Bedeutung vermutet wird. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems ging die Zahl der Betriebsgründungen gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 10,8 Prozent auf 2.738 zurück.

Zu den Betriebsgründungen zählen alle Neugründungen von Kapital- und Personengesellschaften sowie Neugründungen von Einzelunternehmen, bei denen ein Handelsregistereintrag oder eine Handwerkskarte vorliegt bzw. die mindestens einen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben. Die größere wirtschaftliche Bedeutung wird aufgrund der Rechtsform oder der voraussichtlichen Beschäftigtenzahl angenommen.

Die meisten Betriebsgründungen gab es in den Bereichen „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“ (23,2 Prozent), „Baugewerbe“ (14,2 Prozent) und dem „Gastgewerbe“ (11,4 Prozent).

Regionale Betrachtung

Regional betrachtet war die Anzahl der Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner in der kreisfreien Stadt Kaiserslautern am höchsten. Dort ergab sich für diese Kenngröße ein Wert von 13,4. Zweistellige Werte wurden auch für die kreisfreien Städte Speyer (12,4), Zweibrücken (12,3) und Koblenz (10,6) festgestellt. Den höchsten Wert unter den Landkreisen erreichte der Landkreis Bad Dürkheim mit 7,5 Gründungen je 10.000 Einwohner. Die niedrigste Anzahl der Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner war im Landkreis Kusel mit 3,2 zu ver-zeichnen. Auch in den Landkreisen Südwestpfalz und Trier-Saarburg (jeweils 3,3) sowie in der kreisfreien Stadt Pirmasens (4,0) war das Gründungsgeschehen relativ gering.

Sonstige Neugründungen

Die Zahl der sonstigen Neugründungen lag im ersten Halbjahr 2017 mit 10.773 um 6,1 Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Als sonstige Neugründungen gelten Gründungen von Kleinunternehmen, d. h. von Einzelunternehmen ohne Handelsregistereintrag oder Handwerkskarte, die keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben. Darunter befanden sich 6.047 Gründungen im Nebenerwerb. Insgesamt wurden 16.400 Gewerbe angemeldet; 7,5 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Betriebsaufgaben

Die Zahl der Aufgaben von Betrieben mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung (Pendant zu den Betriebsgründungen) ging um 15,2 Prozent auf 2.149 zurück. Die sonstigen Stilllegungen verminderten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,6 Prozent auf 10.372. Insgesamt wurden 15.525 Gewerbe abgemeldet, das waren 5,9 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2016.

Die Daten stammen aus der Gewerbeanzeigenstatistik, die aus den monatlichen Lieferungen der rheinland-pfälzischen Gewerbeämter erstellt wird. Somit werden die Gewerbetreibenden durch die Statistik selbst nicht belastet. Die Gewerbeanzeigenstatistik stellt wichtige Informationen über Exis-tenzgründungen und Stilllegungen bereit. Die Zahlen finden in der Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Strukturpolitik Verwendung und werden verstärkt auch zu Untersuchungen über die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt herangezogen.

Autor: Lutz Zaun (Sachgebiet Steuerstatistiken, Verwaltungsstatistiken)

 

Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 1. Halbjahr 2017 nach Verwaltungsbezirken
Verwaltungsbezirk Gewerbeanmeldungen Gewerbeabmeldungen
insgesamt davon Betriebsgründungen* insgesamt davon Betriebsaufgaben
Anzahl je 10.000 Einwohner 1 Anzahl je 10.000 Einwohner 1 Anzahl je 10.000 Einwohner 1 Anzahl je 10.000 Einwohner 1
Kreisfreie Städte
Frankenthal (Pfalz) 176 36,6 47 9,8 172 35,8 29 6,0
Kaiserslautern,kfr.S 427 43,6 131 13,4 388 39,6 78 8,0
Koblenz, kfr. St. 576 51,4 119 10,6 527 47,0 96 8,6
Landau i.d.Pf.kfr.St 149 33,2 33 7,3 138 30,7 29 6,5
Ludwigshafen, kfr.St 541 32,9 160 9,7 613 37,3 75 4,6
Mainz, kfr. St. 891 42,8 198 9,5 809 38,8 120 5,8
Neustadt a.d.W.kfr.S 221 41,9 42 8,0 251 47,6 43 8,1
Pirmasens, kfr. St. 111 27,7 16 4,0 145 36,2 31 7,7
Speyer, kfr. St. 244 48,7 62 12,4 186 37,1 37 7,4
Trier, kfr. St. 521 46,6 110 9,8 470 42,1 111 9,9
Worms, kfr. St. 350 42,9 73 9,0 352 43,2 49 6,0
Zweibrücken, kfr. St 226 66,2 42 12,3 205 60,1 35 10,3
Landkreise
Ahrweiler 578 45,4 94 7,4 549 43,2 66 5,2
Altenkirchen (Ww) 482 37,5 54 4,2 412 32,0 48 3,7
Alzey-Worms 544 43,0 81 6,4 551 43,5 54 4,3
Bad Dürkheim 576 43,7 99 7,5 480 36,4 57 4,3
Bad Kreuznach 654 41,8 108 6,9 623 39,8 102 6,5
Bernkastel-Wittlich 402 36,1 55 4,9 394 35,4 59 5,3
Birkenfeld 324 40,2 44 5,5 285 35,4 36 4,5
Cochem-Zell 281 45,2 23 3,7 254 40,8 30 4,8
Donnersbergkreis 304 40,5 41 5,5 296 39,4 29 3,9
Eifelkr.Bitburg-Prüm 354 36,6 56 5,8 294 30,4 44 4,5
Germersheim 551 43,5 85 6,7 578 45,6 52 4,1
Kaiserslautern 446 42,6 67 6,4 395 37,8 48 4,6
Kusel 164 23,1 23 3,2 168 23,7 21 3,0
Mainz-Bingen 895 43,3 144 7,0 838 40,6 114 5,5
Mayen-Koblenz 786 37,2 117 5,5 724 34,3 99 4,7
Neuwied 842 46,8 105 5,8 758 42,1 104 5,8
Rhein-Hunsrück-Kreis 398 38,9 47 4,6 380 37,2 55 5,4
Rhein-Lahn-Kreis 486 39,7 53 4,3 457 37,3 50 4,1
Rhein-Pfalz-Kreis 722 47,9 105 7,0 694 46,0 66 4,4
Südliche Weinstraße 429 39,0 54 4,9 472 42,9 59 5,4
Südwestpfalz 278 28,8 32 3,3 260 27,0 38 3,9
Trier-Saarburg 442 30,1 49 3,3 449 30,6 57 3,9
Vulkaneifel 223 36,7 34 5,6 251 41,3 33 5,4
Westerwaldkreis 806 40,4 135 6,8 707 35,4 95 4,8
Rheinland-Pfalz 16.400 40,7 2738 6,8 15.525 38,5 2.149 5,3
kreisfreie Städte 4.433 42,4 1033 9,9 4.256 40,7 733 7,0
Landkreise 11.967 40,1 1705 5,7 11.269 37,7 1.416 4,7
* Kapital- bzw. Personengesellschaft oder Einzelunternehmen mit Handelsregistereintrag, Handwerkskarte oder mindestens einem/einer sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.
 
1 Bevölkerungsstand 31.12.2015