Zahl der Verurteilungen erneut gesunken

Im Jahr 2016 wurden in Rheinland-Pfalz 33.435 Personen rechtskräftig verurteilt. Gegenüber dem Vorjahr war dies ein Rückgang um vier Prozent. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, lag die Zahl der Verurteilten damit auf dem niedrigsten Stand seit Mitte der 1950er Jahren. Im Jahr 1983 – dem bisherigen Höchststand – waren 46.849 Personen verurteilt worden, 40 Prozent mehr als 2016.

Die Verurteiltenziffer, die die Betroffenen auf je 100.000 der Bevölkerung gleichen Alters bezieht, sank insgesamt auf einen Wert von 938 und damit gegenüber 2015 um fünf Prozent. Bei den Heranwachsenden im Alter von 18 bis 20 Jahren lag die Verurteiltenziffer mit einem Wert von 1.903 zwar mehr als doppelt so hoch wie die der Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren (963) bzw. der Erwachsenen ab 21 Jahren (896). Mit einem Minus von zwölf Prozent fiel der Rückgang gegenüber dem Vorjahr bei den jungen Straftätern allerdings am deutlichsten aus (Jugendliche: minus vier Prozent, Erwachsene: minus fünf Prozent).

Die meisten Verurteilungen erfolgten im Jahr 2016 – wie auch in den vergangenen Jahren – wegen eines Betrugsdeliktes (5.084), einfachen Diebstahls (3.901) oder Vergehens gegen das Betäubungsmittelgesetz (2.868). Wegen Beleidigung wurden 1.206 Personen verurteilt (Rang neun der am häufigsten vorkommenden Straftaten). Dies entspricht einer Zunahme von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Straftat „Beleidigung“ zählt zu den so genannten Ehrverletzungsdelikten, die sich bemerkbar gegen die Ehre einer Person richtet und nur auf Strafantrag des Beleidigten gerichtlich verfolgt wird.

Verurteilungen wegen Verbreitung von Propagandamitteln und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (§§ 86, 86 a StGB) sowie Volksverhetzung (§ 130 StGB) sind zahlenmäßig zwar relativ gering (91 bzw. 42 Verurteilungen), im Vergleich zum Vorjahr jedoch deutlich gestiegen (plus 70 bzw. plus 14 Verurteilungen).

Die Ergebnisse basieren auf den monatlichen Meldungen der Staatsanwaltschaften in Rheinland-Pfalz zu den rechtskräftig abgeurteilten Personen.

Autorin: Charlotte Schmidt (Referat Auswertungen, Analysen Abteilung 1)

 

Verurteilungen nach den am häufigsten vorkommenden Straftaten 1990 - 2016
Straftat
(§ des StGB)
1990 Rang-ziffer 2000 Rang-ziffer 2010 Rang-ziffer 2015 Rang-ziffer 2016 Rang-ziffer
Veruteilungen insgesamt 39.847 x 38.834 x 40.008 x 34.877 x 33.435 x
darunter:
Betrug § 263 3.740 3 4.458 3 5.958 1 5.089 1 5.084 1
Einfacher Diebstahl § 242 6.114 1 5.268 1 4.267 2 4.026 2 3.901 2
Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz 1.925 5 2.606 4 3.235 4 3.139 3 2.868 3
Trunkenheit im Verkehr ohne Personenschaden § 316 5.454 2 4.970 2 4.028 3 3.106 4 2.796 4
Erschleichen von Leistungen § 265 a 330 10 684 10 2.301 5 2.354 5 1.939 5
Fahren ohne Fahrerlaubnis § 21 Abs. 1 Nr. 1 StVG 1.673 6 2.083 5 2.083 7 1.902 6 1.865 6
Körperverletzung § 223 1.054 7 1.489 7 2.279 6 1.740 7 1.757 7
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort § 142 2.771 4 1.894 6 1.774 8 1.649 8 1.599 8
Beleidigung § 185 769 8 816 9 986 10 1.108 9 1.206 9
Gefährliche Körperverletzung § 224 743 9 1.156 8 1.427 9 924 10 875 10