Mehr Betriebsgründungen und Betriebsaufgaben im ersten Quartal

In Rheinland-Pfalz gab es im ersten Quartal 2018 mehr so genannte Betriebsgründungen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems stieg deren Zahl im Vergleich zum ersten Quartal des Jahres 2017 um 4,4 Prozent auf 1.542.

Betrachtet werden hierbei Gründungen von Unternehmen, bei denen sich aufgrund ihrer Rechtsform oder voraussichtlichen Beschäftigtenzahl eine größere wirtschaftliche Relevanz vermuten lässt. Hierzu zählen alle Neugründungen von Kapital- und Personengesellschaften sowie Neugründungen von Einzelunternehmen, bei denen ein Handelsregistereintrag oder eine Handwerkskarte vorliegt oder die mindestens einen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben.

Den höchsten Anteil an den Betriebsgründungen hatte mit 20,6 Prozent der Bereich „Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“. Es folgten das Baugewerbe mit einem Anteil von 15,8 Prozent, das Gastgewerbe mit 10,8 Prozent, die „Sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen“ mit 8,9 Prozent sowie der Bereich der „Freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen“ mit 8,7 Prozent.

Regionale Unterschiede

Während landesweit knapp vier Betriebe auf 10.000 Einwohner gegründet wurden, zeigten sich regional zum Teil deutliche Unterschiede. Mit 9 Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner erreichte unter den kreisfreien Städten die Stadt Zweibrücken die höchste Quote. Bei den Landkreisen nahm der Landkreis Germersheim mit einer Quote von 4,4 Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner die Spitzenposition ein. Am niedrigsten waren die Gründungsaktivitäten unter den kreisfreien Städten in Landau in der Pfalz (3,9) und unter den Landkreisen im Landkreis Trier-Saarburg mit einer Quote von 1,5.

Sonstige Neugründungen

Die Zahl der sonstigen Neugründungen lag in den ersten drei Monaten des Jahres 2018 mit 5.719 um 2,6 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Als sonstige Neugründungen gelten Einzelunternehmen ohne Handelsregistereintrag oder Handwerkskarte, die über keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten verfügen. Im Rahmen der sonstigen Neugründungen erfolgten 3.405 Gründungen im Nebenerwerb, 3,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Gewerbeabmeldungen

Im ersten Quartal 2018 wurden insgesamt 9.103 Gewerbe abgemeldet und damit 4,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Betriebsaufgaben, die das Pendant zu den Betriebsgründungen darstellen, stieg um 9,9 Prozent auf 1.386. Die sonstigen Stilllegungen erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent auf 5.971.

Die Daten stammen aus der Gewerbeanzeigenstatistik, die aus den monatlichen Lieferungen der rheinland-pfälzischen Gewerbeämter erstellt wird. Somit werden die Gewerbetreibenden durch die Statistik selbst nicht zusätzlich belastet. Die Gewerbeanzeigenstatistik stellt für Rheinland-Pfalz wichtige Informationen über Existenzgründungen und Stilllegungen bereit. Die Zahlen finden in der Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Strukturpolitik Verwendung und werden verstärkt auch zu Untersuchungen über die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt herangezogen.

Autor: Lutz Zaun (Sachgebiet Steuer- und Verwaltungsstatistiken)

 

Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 1. Quartal 2018 nach Verwaltungsbezirken
Verwaltungsbezirk Gewerbeanmeldungen Gewerbeabmeldungen
insgesamt davon Betriebsgründungen 1 insgesamt davon Betriebsaufgaben 1
Anzahl je 10.000 Einwohner 2 Anzahl je 10.000 Einwohner 2 Anzahl je 10.000 Einwohner 2 Anzahl je 10.000 Einwohner 2
Kreisfreie Städte
Frankenthal (Pfalz) 121 25,0 35 7,2 98 20,2 12 2,5
Kaiserslautern 226 22,8 62 6,3 260 26,3 52 5,3
Koblenz 281 24,8 45 4,0 279 24,7 35 3,1
Landau i.d.Pf. 83 18,2 18 3,9 79 17,3 18 3,9
Ludwigshafen 325 19,6 82 4,9 330 19,9 52 3,1
Mainz 483 22,8 147 6,9 524 24,8 102 4,8
Neustadt a.d.W. 158 29,8 39 7,3 120 22,6 25 4,7
Pirmasens 90 22,3 30 7,4 96 23,8 19 4,7
Speyer 124 24,6 37 7,3 131 26,0 31 6,1
Trier 257 22,8 56 5,0 270 24,0 46 4,1
Worms 165 20,0 36 4,4 160 19,4 28 3,4
Zweibrücken 96 28,0 31 9,0 125 36,4 27 7,9
Landkreise
Ahrweiler 312 24,4 41 3,2 321 25,1 51 4,0
Altenkirchen (Ww.) 266 20,6 23 1,8 270 20,9 33 2,6
Alzey-Worms 280 21,9 42 3,3 262 20,5 39 3,1
Bad Dürkheim 294 22,2 46 3,5 454 34,2 70 5,3
Bad Kreuznach 413 26,3 48 3,1 359 22,9 46 2,9
Bernkastel-Wittlich 225 20,1 40 3,6 200 17,9 25 2,2
Birkenfeld 183 22,7 26 3,2 204 25,3 26 3,2
Cochem-Zell 143 23,0 21 3,4 159 25,6 18 2,9
Donnersbergkreis 131 17,4 21 2,8 133 17,7 22 2,9
Eifelkr.Bitburg-Prüm 169 17,3 21 2,2 167 17,1 32 3,3
Germersheim 324 25,4 56 4,4 329 25,8 33 2,6
Kaiserslautern 230 21,9 36 3,4 231 22,0 30 2,9
Kusel 126 17,8 20 2,8 105 14,8 7 1,0
Mainz-Bingen 488 23,4 79 3,8 488 23,4 58 2,8
Mayen-Koblenz 405 19,1 57 2,7 363 17,1 57 2,7
Neuwied 467 25,8 76 4,2 469 25,9 76 4,2
Rhein-Hunsrück-Kreis 222 21,6 40 3,9 233 22,7 39 3,8
Rhein-Lahn-Kreis 263 21,4 32 2,6 313 25,4 49 4,0
Rhein-Pfalz-Kreis 398 26,1 44 2,9 369 24,2 57 3,7
Südliche Weinstraße 247 22,3 40 3,6 201 18,2 30 2,7
Südwestpfalz 154 16,0 15 1,6 166 17,3 18 1,9
Trier-Saarburg 233 15,8 22 1,5 264 17,8 46 3,1
Vulkaneifel 134 22,0 20 3,3 147 24,2 20 3,3
Westerwaldkreis 429 21,4 58 2,9 424 21,1 57 2,8
Rheinland-Pfalz 8.945 22,0 1.542 3,8 9.103 22,4 1.386 3,4
kreisfreie Städte 2.409 22,8 618 5,8 2.472 23,4 447 4,2
Landkreise 6.536 21,8 924 3,1 6.631 22,1 939 3,1
1 Kapital- bzw. Personengesellschaft oder Einzelunternehmen mit Handelsregistereintrag, Handwerkskarte oder mindestens einem/einer sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.
 
2 Bevölkerungsstand 31.12.2016