Häufiger in die Bibliothek als ins Kino – Neue Veröffentlichung „Kulturindikatoren kompakt“

Mit rund 2,3 Besuchen pro Kopf waren die Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer beinahe doppelt so häufig im Jahr in der Bibliothek wie im Kino (1,2 pro Jahr). Dies ist eines der Ergebnisse der heute von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder herausgegebenen Veröffentlichung „Kulturindikatoren kompakt“.

Ursächlich für die vergleichsweise seltenen Kinobesuche sind im Wesentlichen das begrenzte Angebot im ländlichen Raum sowie die konkurrierenden Medienangebote wie Streamingdienste. Demgegenüber sind die häufigeren Bibliotheksbesuche vermutlich auf die Besuche der öffentlichen Hochschulbibliotheken zurückzuführen, beispielsweise von Studierenden.

Neben dem Besuch von Kino und Bibliothek kamen in Rheinland-Pfalz auf 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner zudem 1.100 Museums-, 170 Theater- und 30 Kulturorchesterbesuche pro Jahr. Damit nahm die rheinland-pfälzische Bevölkerung seltener kulturelle Angebote wahr als im deutschlandweiten Durchschnitt.

Weitere Ergebnisse

  • Mit dem Dom in Speyer (seit 1981), den römischen Baudenkmälern, dem Dom und der Liebfrauenkirche von Trier (1986), dem oberen Mittelrheintal (2002) und dem obergermanisch-rätischen Limes (2005) sind in Rheinland-Pfalz vier der 41 in Deutschland bestehenden UNESCO-Weltkulturerben zu finden.
  • Etwa 1,1 Prozent der Absolventinnen und Absolventen eines Erststudiums an einer rheinland-pfälzischen Hochschule schlossen das Studium in der Fächergruppe „Kunst, Kunstwissenschaften“ ab. Das entsprach dem Anteil aller deutschen Hochschulen.
  • Rund 2,4 Prozent der rheinland-pfälzischen Erwerbstätigen waren in einem Kulturberuf beschäftigt. In Deutschland lag der Anteil bei 3,1 Prozent.
  • Je 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner in Rheinland-Pfalz waren 1,3 in der Künstlersozialkasse versichert (Deutschland: 2,3).

Publikation „Kulturindikatoren kompakt“

Weitere nationale Vergleiche zur Wahrnehmung kultureller Angebote finden Sie in der von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder herausgegebenen Publikation „Kulturindikatoren kompakt“. Die vollständige Veröffentlichung kann unter www.statistik.rlp.de  kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Die von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder herausgegebene Publikation „Kulturindikatoren kompakt“ basiert u. a. auf den Daten des Jahres 2017 der amtlichen Statistik der statistischen Ämter, der UNESCO, des Deutschen Bühnenvereins, des Hochschulbibliothekszentrums, des Instituts für Museumsforschung und der Filmförderanstalt.

Autor: Dr. Marco Schröder (Referat Bildung)