Zahl der Wohnungen wuchs seit 2011 um rund 83.000

Der Wohnungsbestand in Rheinland-Pfalz ist seit 2011 – dem Jahr der Gebäude- und Wohnungszählung – um rund 83.000 Einheiten gewachsen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gab es Ende 2018 rund 2,01 Millionen Wohnungen in Wohngebäuden, das waren 4,3 Prozent mehr als Ende 2011. Die Bevölkerungszahl wuchs im gleichen Zeitraum um 2,4 Prozent, die Zahl der Privathaushalte erhöhte sich um 4,4 Prozent.

In hochverdichteten und verdichteten Gebieten legte die Zahl der Wohnungen mit jeweils 4,5 Prozent stärker zu als in ländlichen Räumen, die einen Zuwachs um 3,8 Prozent verzeichneten. Überdurchschnittlich stieg die Zahl der Wohnungen entlang der Landesgrenzen, insbesondere zu Luxemburg und zu den Ballungsräumen Rhein-Main und Rhein-Neckar.

Der größte Teil des Zuwachses entfiel mit 43,5 Prozent auf Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, Einfamilienhäuser trugen 39,7 Prozent der Erhöhung des Wohnungsbestandes. Die Zahl der Wohnungen in Mehrfamilienhäusern stieg um fast 36.000, die der Einfamilienhäuser um rund 33.000.

Auf Kreisebene erhöhte sich der Wohnungsbestand am stärksten in der kreisfreien Stadt Landau (plus 9,4 Prozent) und im Eifelkreis Bitburg-Prüm (plus 7,2 Prozent), den geringsten Anstieg verzeichneten die kreisfreie Stadt Pirmasens (plus 1,0 Prozent) und der Landkreis Birkenfeld (plus 1,5 Prozent). Auf der Ebene der Verbandsfreien Gemeinden und Verbandsgemeinden lag die Zunahme zwischen 14,5 Prozent in Bitburg und 0,9 Prozent in den Verbandsgemeinden Alsenz-Obermoschel und Baumholder.

Im Regionaldatenangebot Geowebdienste werden Struktur und Entwicklung des Wohnungsbestands mit Karten und sortierbaren Tabellen dargestellt.

Karte Veränderung Wohnungsbestand auf Kreisebene
Tabelle Wohnungsbestand auf Kreisebene
Karte Veränderung Wohnungsbestand auf Verbandsgemeindeebene
Tabelle Wohnungsbestand Verbandsgemeindeebene

Hinweis:
Am Mittwoch, 4. Dezember 2019, findet in Berlin eine Pressekonferenz statt, in der das Statistische Bundesamt und das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg stellvertretend für die Statistischen Landesämter die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt mit statistikübergreifenden Ansätzen aus verschiedenen Perspektiven beleuchten.