Rückgang bei den Betriebsgründungen und -aufgaben

In Rheinland-Pfalz gab es in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres weniger sogenannte Betriebsgründungen, d. h. Gründungen von Betrieben, bei denen eine größere wirtschaftliche Bedeutung vermutet wird. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems ging die Zahl der Betriebsgründungen gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres leicht um 0,6 Prozent auf 4.206 zurück.

Zu den Betriebsgründungen zählen alle Neugründungen von Kapital- und Personengesellschaften sowie Neugründungen von Einzelunternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind oder eine Handwerkskarte besitzen bzw. die mindestens einen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben.

Die meisten Betriebsgründungen gab es wie gewohnt in den Wirtschaftsabschnitten „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“ (20,7 Prozent aller Betriebsgründungen), mit Abstand gefolgt von den Wirtschaftsabschnitten „Baugewerbe“ (13,4 Prozent) und dem „Gastgewerbe“ (10,6 Prozent).

Regional betrachtet war die Anzahl der Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner in der kreisfreien Stadt Kaiserslautern am höchsten. Dort ergab sich für diese Kenngröße ein Wert von 21,4. Den höchsten Wert unter den Landkreisen erreichte der Landkreis Ahrweiler mit 11,1 Gründungen je 10.000 Einwohner. Die niedrigste Anzahl der Betriebsgründungen je 10.000 Einwohner war bei den kreisfreien Städten in Neustadt an der Weinstraße und Koblenz (je 10,7) und bei den Landkreisen im Landkreis Kusel (5,0) zu verzeichnen. Im Durchschnitt ist das Niveau in den kreisfreien Städten deutlich höher als das Niveau in den Landkreisen.

Die Zahl der sonstigen Neugründungen lag in den ersten neun Monaten 2019 mit 16.112 leicht über dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraums (plus 0,9 Prozent). Als sonstige Neugründungen gelten Gründungen von Kleinunternehmen, d. h. von Einzelunternehmen ohne Handelsregistereintrag und ohne Handwerkskarte, die zudem keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben. Unter den sonstigen Neugründungen befanden sich 9.313 Gründungen im Nebenerwerb. Insgesamt wurden 24.388 Gewerbe angemeldet; dies waren 0,6 Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Aufgaben von Betrieben mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung (Pendant zu den Betriebsgründungen) ging um 2,2 Prozent auf 3.406 zurück. Die Aufgaben von Kleinunternehmen reduzierten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum nur leicht um 5,6 Prozent auf 14.597. Insgesamt wurden 22.224 Gewerbe abgemeldet, das waren 4,8 Prozent weniger als in den ersten neun Monaten des Jahres 2018.

Die Daten stammen aus der Gewerbeanzeigenstatistik, die aus den monatlichen Lieferungen der rheinland-pfälzischen Gewerbeämter erstellt wird. Somit werden die Gewerbetreibenden durch die Statistik selbst nicht belastet. Die Gewerbeanzeigenstatistik stellt wichtige Informationen über Existenzgründungen und Stilllegungen bereit. Die Zahlen finden in der Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Strukturpolitik Verwendung und werden verstärkt auch zu Untersuchungen über die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt herangezogen.

Autor: Lutz Zaun (Sachgebiet Verwaltungsstatistiken)

 

Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 1.-3. Quartal 2019 nach Verwaltungsbezirken
Verwaltungsbezirk Gewerbeanmeldungen Gewerbeabmeldungen
insgesamt davon Betriebsgründungen 1 insgesamt davon Betriebsaufgaben 1
Anzahl je 10.000 Einwohner 2 Anzahl je 10.000 Einwohner 2 Anzahl je 10.000 Einwohner 2 Anzahl je 10.000 Einwohner 2
Kreisfreie Städte
Frankenthal (Pfalz) 271 55,9 67 13,8 266 54,9 45 9,3
Kaiserslautern 609 61,0 213 21,4 587 58,8 120 12,0
Koblenz 760 66,7 122 10,7 741 65,0 120 10,5
Landau i.d.Pf. 233 50,1 56 12,0 155 33,3 34 7,3
Ludwigshafen 959 56,5 256 15,1 912 53,7 134 7,9
Mainz 1.489 68,9 342 15,8 1.460 67,6 311 14,4
Neustadt a.d.W. 356 66,9 57 10,7 304 57,1 57 10,7
Pirmasens 277 68,4 57 14,1 244 60,2 48 11,8
Speyer 317 62,6 98 19,3 316 62,4 75 14,8
Trier 647 58,6 147 13,3 622 56,4 112 10,2
Worms 521 62,6 148 17,8 493 59,3 74 8,9
Zweibrücken 250 73,0 69 20,2 237 69,2 59 17,2
Landkreise
Ahrweiler 903 69,8 144 11,1 787 60,9 134 10,4
Altenkirchen (Ww.) 731 56,8 100 7,8 685 53,2 98 7,6
Alzey-Worms 781 60,6 121 9,4 701 54,4 99 7,7
Bad Dürkheim 746 56,2 104 7,8 757 57,0 116 8,7
Bad Kreuznach 1.015 64,3 154 9,8 922 58,4 124 7,9
Bernkastel-Wittlich 657 58,6 89 7,9 593 52,9 89 7,9
Birkenfeld 395 48,9 57 7,1 372 46,1 55 6,8
Cochem-Zell 420 68,2 58 9,4 356 57,8 38 6,2
Donnersbergkreis 382 50,9 61 8,1 352 46,9 59 7,9
Eifelkr.Bitburg-Prüm 492 50,0 92 9,4 395 40,1 58 5,9
Germersheim 917 71,2 123 9,6 799 62,0 128 9,9
Kaiserslautern 630 59,5 87 8,2 583 55,1 68 6,4
Kusel 279 39,5 35 5,0 269 38,1 28 4,0
Mainz-Bingen 1.263 60,0 214 10,2 1.133 53,9 151 7,2
Mayen-Koblenz 1.203 56,2 173 8,1 982 45,9 137 6,4
Neuwied 1.182 65,0 184 10,1 1.115 61,3 156 8,6
Rhein-Hunsrück-Kreis 627 60,9 92 8,9 586 56,9 83 8,1
Rhein-Lahn-Kreis 778 63,6 83 6,8 697 57,0 84 6,9
Rhein-Pfalz-Kreis 992 64,5 136 8,8 941 61,1 92 6,0
Südliche Weinstraße 622 56,3 88 8,0 504 45,6 50 4,5
Südwestpfalz 470 49,3 55 5,8 445 46,7 60 6,3
Trier-Saarburg 649 43,6 84 5,6 574 38,6 66 4,4
Vulkaneifel 397 65,5 66 10,9 298 49,1 58 9,6
Westerwaldkreis 1.168 58,0 174 8,6 1.041 51,7 186 9,2
Rheinland-Pfalz 24.388 59,8 4.206 10,3 22.224 54,5 3.406 8,3
kreisfreie Städte 6.689 62,7 1.632 15,3 6.337 59,4 1.189 11,1
Landkreise 17.699 58,8 2.574 8,5 15.887 52,7 2.217 7,4
1 Kapital- bzw. Personengesellschaft oder Einzelunternehmen mit Handelsregistereintrag, Handwerkskarte oder mindestens einem/einer sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.
 
2 Bevölkerungsstand 31.12.2016