Bevölkerungsvorausberechnung: Einwohnerzahl könnte durch Zuwanderung bis 2040 auf 4,17 Millionen steigen

In den vergangenen Jahren konnte Rheinland-Pfalz infolge der kontinuierlich hohen Zuwanderung mehrfach neue Einwohnerrekorde melden. Dieser Trend könnte sich mittelfristig, das heißt bis 2040, fortsetzen.

Die im Vergleich zu früheren Vorausberechnungen günstigere Entwicklung der Bevölkerungszahl ändert jedoch nichts an den beiden zentralen Herausforderungen des demografischen Wandels: Die gesellschaftliche Alterung schreitet auch bei einer höheren Bevölkerungszahl voran. So schrumpft schon sehr bald die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter beträchtlich. Auch die zweite große Herausforderung des demografischen Wandels, die ungleiche regionale Betroffenheit, wird sich in Zukunft verschärfen. Sie stellt die ländlicheren Regionen tendenziell vor größere Herausforderungen als die städtischen Gebiete.

Diese und weitere Befunde gehen aus der sechsten regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung hervor, die der Präsident des Statistischen Landesamtes, Marcel Hürter, am Dienstag anlässlich einer Pressekonferenz in Mainz gemeinsam mit Staatssekretär Fedor Ruhose vorstellte.

Neben der Statistischen Analyse „Demografischer Wandel in Rheinland-Pfalz – Sechste regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung (Basisjahr 2020)“, die in gedruckter Form oder als pdf-Download im Internet zur Verfügung steht, bietet das Statistische Landesamt als weiteres Online-Angebot eine interaktive StoryMap an, die mit zahlreichen Grafiken, Karten und kurzen Textbeiträgen interessante Ergebnisse der neuen Vorausberechnung präsentiert:

  • Nach der Projektion wächst die Einwohnerzahl von Rheinland-Pfalz bis 2040 auf 4,17 Millionen. Im Vergleich zum Basisjahr 2020 ist das ein Plus von knapp 70.000 Personen bzw. 1,7 Prozent.
  • Langfristig, d. h. bis 2070, geht die rheinland-pfälzische Bevölkerung auf 4,06 Millionen Menschen zurück. Dies entspricht in etwa dem Bevölkerungsstand des Jahres 2015.
  • Die demografische Alterung setzt sich fort. Bis 2040 steigt die Zahl der Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer im Alter ab 65 Jahren um mehr als 250.000 (plus 28 Prozent). Demgegenüber nimmt die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 20 bis 65 Jahren um mehr als 200.000 Personen ab (minus 8,5 Prozent).
  • Zwei Drittel der 36 rheinland-pfälzischen Verwaltungsbezirke können bis 2040 mit einem Bevölkerungswachstum rechnen. In drei kreisfreien Städten und in neun Landkreisen schrumpft hingegen die Einwohnerzahl.

Angebote zur Vorausberechnung:Hier geht es zur StoryMap. Die Statistische Analyse „Demografischer Wandel in Rheinland-Pfalz – Sechste regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung (Basisjahr 2020)“ kann zum Preis von 15 Euro einschließlich Versandkosten beim Statistischen Landesamt bestellt werden. Bestelladresse: Statistisches Landesamt, Vertrieb, Mainzer Straße 14-16, 56130 Bad Ems, Tel.: 02603 71-2450, Fax: 02603 71-194322, E-Mail: vertrieb(at)statistik.rlp.de. Die Publikation steht als PDF-Datei hier bereit. Außerdem gibt es hier detaillierte Berechnungen für alle Kreise und kreisfreien Städte zum Herunterladen.

Autor: Dr. Martin Jacobs (Referat Analysen Staat, Soziales)