Gut 91 Prozent des verfügbaren Einkommens flossen 2019 in den Konsum

Im Jahr 2019 gaben die privaten Haushalte in Rheinland-Pfalz 87,6 Milliarden Euro bzw. 91,3 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für den Konsum aus. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems stiegen die Konsumausgaben gegenüber 2019 preisbereinigt um 1,1 Prozent und damit schwächer als im Bundesdurchschnitt (plus 1,6 Prozent).

Jede Einwohnerin bzw. jeder Einwohner in Rheinland-Pfalz verwendete 2019 durchschnittlich 21.420 Euro für Konsumzwecke. Der private Konsum je Einwohnerin bzw. Einwohner war damit um 325 Euro niedriger als in Deutschland (21.745 Euro je Einwohnerin bzw. Einwohner). Deutliche Unterschiede zeigen sich zwischen den westdeutschen Bundesländern (ohne Berlin) mit einem Pro-Kopf-Konsum von 22.220 Euro und den ostdeutschen Ländern (einschließlich Berlin) mit Konsumausgaben von 19.783 Euro je Einwohnerin bzw. Einwohner. Gegenüber dem Jahr zuvor nahmen die Pro-Kopf-Ausgaben in Rheinland-Pfalz preisbereinigt um 0,8 Prozent zu. Deutschlandweit lag der Anstieg bei 1,3 Prozent.

Sparvolumen wächst ebenfalls

Das Sparvolumen, also der Teil des verfügbaren Einkommens, der nicht für Konsumzwecke verwendet wird, nahm in Rheinland-Pfalz das sechste Jahr in Folge zu, allerdings mit nachlassender Dynamik. Verglichen mit dem Vorjahr erhöhte sich das Sparen 2019 mit einem Plus von 2,8 Prozent in jeweiligen Preisen stärker als im Bundesdurchschnitt (plus 2,2 Prozent). Private Haushalte in Rheinland-Pfalz sparten 2019 insgesamt 11,3 Milliarden Euro. Der Anteil der Ersparnisse am verfügbaren Einkommen, vermehrt um die Zunahme der betrieblichen Versorgungsansprüche, belief sich auf 11,4 Prozent. Deutschlandweit lag die Sparquote mit 10,9 Prozent etwas niedriger. Dabei war sie mit 11,5 Prozent in den westdeutschen Ländern (ohne Berlin) wesentlich höher als in den ostdeutschen Ländern (einschließlich Berlin) mit 7,9 Prozent.

Jede Rheinland-Pfälzerin bzw. jeder Rheinland-Pfälzer sparte im Schnitt 2.769 Euro, und somit 118 Euro mehr als im Bundesdurchschnitt (2.651 Euro). Im Vergleich zu 2018 nahm das Sparen je Einwohnerin bzw. Einwohner in Rheinland-Pfalz um 70 Euro zu (Deutschland: plus 52 Euro).

Hinweis zu Pressemitteilungen mit Daten vor Corona

Das Statistische Landesamt veröffentlicht jährlich mehr als 200 Pressemitteilungen, die ein umfassendes Bild der Strukturen und Entwicklungen in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft liefern. Die Veröffentlichung der Zahlen erfolgt mit einigem zeitlichen Abstand zum Berichtszeitraum, denn das Einsammeln der Daten und ihre sorgfältige Aufbereitung nach wissenschaftlichen Grundsätzen kosten Zeit. Deshalb wird auch noch über Strukturen und Entwicklungen berichtet, die vor dem Beginn der Corona-Pandemie liegen. Das scheint in einer Situation, in der sich nahezu alle Lebensbereiche tiefgreifend verändern, befremdlich. Diese Zahlen haben jedoch eine wichtige Funktion; sie bilden die Grundlage für die Bewertung der Auswirkungen von Corona in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft. Deshalb veröffentlicht das Statistische Landesamt Pressemitteilungen mit Vor-Krisen-Ergebnissen.

Die Ergebnisse sind abgestimmt auf den Berechnungsstand des Statistischen Bundesamtes vom August 2020. Zusammen mit der Berechnung der Ergebnisse für 2019 wurden die Ergebnisse der Jahre 1991 bis 2018 überarbeitet.
Die Werte zu den privaten Haushalten schließen auch die privaten Organisationen ohne Erwerbszweck mit ein.
Weitere Informationen finden Sie im Internetangebot des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ unter www.vgrdl.de.

Autorin: Dr. Annette Tennstedt (Referat 22 VGR, ETR, Arbeitsmarkt)

Private Konsumausgaben 2019 nach Ländern
LandPrivate Konsumausgaben
absolutje Einwohner
Milliarden Europreisbereinigte Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %KonsumquoteEuropreisbereinigte Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
Baden-Württemberg255,61,289,623.0620,9
Bayern310,01,590,123.6661,0
Berlin72,02,092,319.6761,2
Brandenburg50,32,692,619.9712,2
Bremen14,10,894,520.7310,8
Hamburg43,41,591,223.5371,0
Hessen139,61,390,622.2430,9
Mecklenburg-Vorpommern31,63,094,919.6273,1
Niedersachsen169,52,093,021.2171,8
Nordrhein-Westfalen383,11,492,521.3521,3
Rheinland-Pfalz87,61,191,321.4200,8
Saarland19,81,192,920.0561,5
Sachsen81,72,094,920.0562,1
Sachsen-Anhalt43,11,895,519.5732,5
Schleswig-Holstein63,61,991,821.9341,6
Thüringen41,81,694,819.5612,0
Deutschland1. 806,91,691,721.7451,3
Nachrichtlich:     
Westdeutschland (ohne Berlin)1. 486,41,491,322.2201,2
Ostdeutschland (einschließlich Berlin)320,42,194,019.7832,1
Sparen 2019 nach Ländern
LandSparen
absolutje Einwohner
Milliarden EuroVeränderung gegenüber
dem Vorjahr in %
SparquoteEuroVeränderung gegenüber
dem Vorjahr in %
Baden-Württemberg38,21,613,03.4471,3
Bayern44,41,812,53.3881,3
Berlin8,65,710,72.3554,9
Brandenburg4,95,18,91.9564,8
Bremen1,3-0,98,41.889-1,0
Hamburg5,6-1,211,53.050-1,6
Hessen19,13,412,03.0413,0
Mecklenburg-Vorpommern2,32,36,71.4032,4
Niedersachsen18,63,09,92.3312,7
Nordrhein-Westfalen44,11,410,32.4591,3
Rheinland-Pfalz11,32,811,42.7692,6
Saarland2,21,510,02.2351,9
Sachsen5,91,86,71.4492,0
Sachsen-Anhalt2,92,56,21.2983,3
Schleswig-Holstein7,75,610,82.6675,4
Thüringen3,10,76,91.4531,2
Deutschland220,32,210,92.6512,0
Nachrichtlich:     
Westdeutschland (ohne Berlin)192,62,011,52.8791,8
Ostdeutschland (einschließlich Berlin)27,73,67,91.7083,6

 

Nach oben