Rund 3.200 Häftlinge im rheinland-pfälzischen Justizvollzug

Ende März 2019 waren insgesamt 3.210 Personen in den 10 Justizvollzugsanstalten des Landes untergebracht. Knapp ein Fünftel der Insassen (621 Personen) befanden sich nach Angaben des Statistischen Landesamtes zu diesem Zeitpunkt in Untersuchungshaft oder einer sonstigen freiheitsentziehenden Maßnahme (z.B. Zivilhaft). Mehr als 80 Prozent (2.589 Personen) verbüßten aufgrund einer rechtskräftigen Verurteilung eine Freiheits- oder Jugendstrafe oder befanden sich in anschließender Sicherungsverwahrung.

Rund ein Drittel der verurteilten Männer und Frauen (848 Personen) war infolge eines Vermögens- oder Eigentumsdeliktes in Haft; darunter zählen unter anderem Diebstahl oder Betrug. Weitere 30 Prozent (780 Personen) der Strafgefangenen waren aufgrund eines Verbrechens, das sich unmittelbar gegen eine Person richtete - beispielsweise Sexual- und Tötungsdelikte oder Körperverletzung - inhaftiert. Knapp 15 Prozent (388 Personen) saßen wegen einer Straftat gegen das Betäubungsmittelgesetz im Justizvollzug; weitere 12 Prozent (312 Personen) aufgrund Raubs, räuberischer Erpressung oder eines räuberischen Angriffs auf Kraftfahrer.

Nur knapp ein Viertel der Strafgefangenen hatte keinerlei Vorstrafen vorzuweisen. Ein weiteres Drittel war bereits vorbestraft, ohne jedoch zuvor in einer Justizvollzugsanstalt eingesessen zu haben. Rund 43 Prozent der Strafgefangenen waren zum wiederholten Mal in einer Justizvollzugsanstalt untergebracht. Etwa jeder Fünfte dieser Rückfalltäter wurde bereits innerhalb eines Jahres nach der letzten Entlassung wegen einer erneuten Straftat festgenommen.

Daten über die jeweils am 31.03. eines Jahres einsitzenden Strafgefangenen und Sicherungsverwahrten erhält das Statistische Landesamt einmal jährlich von den Justizvollzugsanstalten. Übermittelt werden auch demografische Merkmale, wie Alter und Familienstand, sowie kriminologische Merkmale wie Straftat, Art und Höhe der Strafe oder Vorstrafen.

Seit dem Berichtsjahr 2019 sind im Rahmen der amtlichen Statistik zudem alle Personen in Untersuchungshaft sowie sonstigen freiheitsentziehenden Maßnahmen zu melden. In den Vorjahren wurden die Zeitreihen nachrichtlich durch Angaben aus den Bestandserhebungen der Justizverwaltung ergänzt. Die zeitliche Vergleichbarkeit ist eingeschränkt.

Autor: Markus Elz (Referat Soziales, Gesundheit, Rechtspflege)

 

Strafgefangene und Sicherungsverwahrte 20191nach Straftat
StraftatInsgesamtDarunter FrauenAngeordnete Strafart
Freiheits-
strafe
Jugend-
strafe
Sicherungs-
verwahrung
AnzahlAnteil an Insgesamt in %2
Straftaten nach dem Strafgesetzbuch (ohne Straftaten im Straßenverkehr)2.0337,77,711,52,4
darunter
Straftaten gegen den Staat, die öffentliche Ordnung und im Amt 779,194,85,2-
Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung2201,880,06,813,2
Andere Straftaten gegen die Person5605,286,812,01,3
darunter Mord oder Totschlag1937,395,32,63,6
Raub, räuberische Erpressung, räuberischer Angriff auf Kraftfahrer 3123,871,824,43,8
Vermögens- oder Eigentumsdelikte84812,091,68,4-
Diebstahl und Unterschlagung4677,388,012,0-
Andere Vermögens-, Eigentums- und Urkundendelikte 3812,196,13,9-
Gemeingefährliche Straftaten außer im Straßenverkehr1612,593,86,3-
Straftaten im Straßenverkehr sowie Regelungen des Straßenverkehrsgesetzes1455,597,22,8-
Straftaten nach anderen Bundes- und Landesgesetzen4116,195,64,4-
darunter Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz3886,495,44,6-
Straftaten insgesamt2.5897,388,30,71,9
1 Am 31.3. 2 Differenzen zu 100 Prozent aufgrund von Rundungen