Repräsentative Wahlstatistik zur Landtagswahl 2016 vorgelegt

Wie stark haben sich Frauen und Männer verschiedener Altersgruppen an der Landtagswahl 2016 beteiligt? Welche Parteien haben sie gewählt? Antworten auf diese Fragen gibt die Repräsentative Wahlstatistik des Statistischen Landesamtes in Bad Ems. „Der Vorteil der Repräsentativen Wahlstatistik ist, dass die tatsächliche Stimmabgabe der Wählerinnen und Wähler in den ausgewählten Stimmbezirken festgestellt wird“, so der Präsident des Statistischen Landesamtes, Jörg Berres. Zu diesem Zweck wurden – natürlich auf gesetzlicher Grundlage und unter strikter Wahrung des Wahlgeheimnisses – in 188 ausgewählten Stimmbezirken Wahlzettel ausgegeben, die mit einer Kennzeichnung für Geschlecht und Altersgruppen versehen waren. Ausgewertet wurden mehr als 120.000 Stimmzettel; die Ergebnisse der Auswertung liefern wichtige Erkenntnisse über das aktuelle Wählerverhalten und über Veränderungen im Wählerverhalten.

Bei der Durchführung der Repräsentativen Wahlstatistik haben viele mitgeholfen: In den ausgewählten Stimmbezirken sorgten engagierte Wahlhelferinnen und Wahlhelfer dafür, dass die markierten Stimmzettel richtig an die Wählerinnen und Wähler ausgegeben wurden. In den beteiligten Kommunen haben viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso engagiert die vor- und nachbereitenden Arbeiten für di e Repräsentative Wahlstatistik übernommen, so dass dem Statistischen Landesamt für die Auswertungen eine zuverlässige Stichprobe zur Verfügung stand.

Die Ergebnisse finden sich in der Veröffentlichung „Landtagswahl 2016 – Teil 2: Repräsentative Wahlstatistik“, die zum Preis von 15 Euro bestellt werden kann: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Vertrieb, 56128 Bad Ems. E-Mail: vertrieb(at)statistik.rlp.de. Telefon: 02603 71-2450. Fax: 02603 71-194322.

Kostenfreier Download der PDF-Datei

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse

Anteilsergebnis der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen

Gewinne und Verluste

Nutzung des Stimmensplittings

Wahlbeteiligung

Die Stichprobe für die Untersuchung der Wahlbeteiligung und der Stimmabgabe der Wählerinnen und Wähler nach Geschlecht und Alter umfasste bei der Landtagswahl 2016 in Rheinland-Pfalz insgesamt 188 der 4.824 Stimmbezirke. In den Stimmbezirken der Stichprobe gaben knapp 121.000 Wählerinnen und Wähler ihre Stimme ab. Damit umfasste die Stichprobe insgesamt 5,6 Prozent der Wählerinnen und Wähler.



Das Wahlgeheimnis wird durch die Kennzeichnung der Stimmzettel und die Auswertung der Wählerverzeichnisse nicht verletzt. Für die repräsentative Stichprobe dürfen nur Stimmbezirke mit mehr als 400 Wahlberechtigten ausgewählt werden. Außerdem sind die einzelnen Geburtsjahrgänge zu Altersgruppen zusammengefasst. Für die Untersuchung der Wahlbeteiligung sind die einzelnen Geburtsjahrgänge zu zehn Altersgruppen und für die Untersuchung des Wählerverhaltens zu fünf Altersgruppen zusammengefasst. Ein Rückschluss auf die Wahlbeteiligung eines einzelnen Wahlberechtigten bzw. auf die Stimmabgabe einer einzelnen Wählerin oder eines einzelnen Wählers ist deshalb ausgeschlossen.

Autor: Dr. Ludwig Böckmann (Referat Analysen)

 

  

 



/>