Handwerk mit Umsatzplus im dritten Quartal
Beschäftigtenzahl im Minus

Das zulassungspflichtige Handwerk in Rheinland-Pfalz verzeichnete im dritten Quartal 2016 einen Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems lagen die Erlöse in den Monaten Juli bis September um 2,3 Prozent über dem Niveau des dritten Quartals 2015 (Deutschland: plus 2,6 Prozent).

Erlössteigerungen gab es in fünf von sieben Gewerbegruppen. Das Kraftfahrzeuggewerbe verbuchte mit einem Plus von 7,2 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2015 den größten Umsatzanstieg. An zweiter Stelle stand das Lebensmittelgewerbe mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent, gefolgt vom Gesundheitsgewerbe (plus 3,3 Prozent). Umsatzrückgänge mussten die Handwerke für den gewerblichen Bedarf und das Ausbaugewerbe hinnehmen (minus 1,2 bzw. minus 0,5 Prozent).

Die Zahl der Beschäftigten ging gegenüber dem dritten Quartal 2015 leicht zurück (minus 0,5 Prozent; Deutschland: minus 0,4 Prozent). In vier der sieben Gewerbegruppen lag die Beschäftigung unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Am stärksten verringerte sie sich bei den Handwerken für den privaten Bedarf (minus 2,7 Prozent) und bei den Handwerken für den gewerblichen Bedarf (minus 1,2 Prozent). Einen Beschäftigungszuwachs gab es im Gesundheitsgewerbe (plus 0,7 Prozent).

Die vierteljährliche Handwerksberichterstattung dient der Konjunkturbeobachtung. Seit 2008 werden die Ergebnisse dieser Statistik vollständig aus der Auswertung vorhandener Daten der Finanz- und Arbeitsverwaltung erstellt. Daraus werden Messzahlen (Indizes) und Veränderungsraten errechnet. Absolute Zahlen sowie Regionalergebnisse liegen nicht vor.

Autorin: Marie-Luise Schmittel (Referat Analysen/Auswertungen)