70 Jahre Rheinland-Pfalz: Landwirtschaft

Kaum ein Bereich unterlag seit Landesgründung einem so starken Wandel wie die Landwirtschaft. Der Prozess des Wachsens und des Weichens setzt sich fort. Das einstige Land der "Reben und Rüben" wird heute fast nur noch mit dem Weinbau im Verbindung gebracht.

Wachsen oder weichen

Kaum ein Wirtschaftsbereich hat sich über die Jahrzehnte so stark gewandelt wie die Landwirtschaft. Immer mehr Betriebe gaben auf, die verbleibenden Landwirte übernahmen deren Flächen. Der Wandel zu weniger, aber größeren Betrieben, setzt sich weiter fort.

Landwirtschaftliche Betriebe 1949–2015 nach Größenklassen der landwirtschaftlich genutzten Fläche
Jahr Insgesamt Davon mit einer landwirtschaftlich genutzen Fläche von ... Hektar
unter 5 5–10 10–20 20–50 50–100 über 100
Anzahl
1949 211.017 152.478 42.240 13.795 2.194 245 65
1960 168.128 109.866 35.355 19.476 3.147 240 44
1971 106.358 57.961 20.035 18.596 9.296 402 68
1975 86.627 44.506 15.855 14.666 10.715 793 92
1979 74.792 36.841 13.148 12.514 11.021 1.166 102
1983 67.528 33.542 11.044 10.916 10.373 1.526 127
1987 60.415 29.752 9.389 9.340 9.745 1.981 208
1991 51.506 24.824 7.638 7.426 8.557 2.639 422
1995 43.694 21.072 6.242 5.651 6.743 3.112 874
1999 35.475 15.357 5.307 4.949 5.462 3.165 1.235
2005 27.347 10.773 3.864 4.090 3.882 2.953 1.785
2010 20.564 5.494 3.331 3.719 3.411 2.629 1.980
2015 18.100 4.300 2.900 3.300 3.100 2.400 2.100
Weinland Nummer 1

Die Landwirtschaft in Rheinland-Pfalz ist stark durch den Weinbau geprägt. In keinem anderen Bundesland wird soviel Wein erzeugt. Die Rebflächen wurden bis in die 70er-Jahren hinein deutlich ausgeweitet. Von den 90er-Jahren an kamen aufgrund der veränderten Nachfrage immer mehr mit roten Rebsorten bestockte Flächen dazu. Dennoch dominieren eindeutig die weißen Sorten, allen voran der Riesling. Die Erntemenge (Grafik unten) ist, wetterbedingt, Schwankungen unterworfen.

 

Weinmosternte 1950–2016 nach Mostarten
Jahr Insgesamt Weißmost Rotmost
Ertrags-
rebfläche
Hektar-
ertrag
Ernte-
menge
Ertrags-
rebfläche
Hektar-
ertrag
Ernte-
menge
Ertrags-
rebfläche
Hektar-
ertrag
Ernte-
menge
ha hl 1.000 hl ha hl 1.000 hl ha hl 1.000 hl
1950 32.608 74,9 2.443 28.250 73,6 2.078 4.359 84,0 365
1955 41.479 45,8 1.899 36.172 44,5 1.609 5.307 54,5 289
1960 44.644 127,5 5.693 39.795 124,1 4.938 4.849 155,6 754
1965 47.917 77,5 3.714 42.921 75,2 3.230 4.996 96,9 484
1970 51.883 139,3 7.229 47.337 137,3 6.498 4.546 160,9 731
1975 57.716 115,1 6.642 53.894 114,0 6.142 3.822 130,9 500
1980 59.025 57,4 3.390 56.194 56,3 3.161 2.831 80,9 229
1985 60.710 68,3 4.144 57.175 68,4 3.909 3.535 66,7 236
1990 61.229 94,2 5.766 56.738 93,0 5.277 4.491 108,8 489
1995 65.837 89,8 5.911 58.070 86,9 5.043 7.767 111,7 867
2000 64.625 105,0 6.786 52.984 96,8 5.131 11.641 142,2 1.656
2005 61.638 95,4 5.878 41.752 91,0 3.799 19.886 104,6 2.080
2010 62.565 73,6 4.607 43.217 67,9 2.935 19.347 86,4 1.672
2011 62.281 98,9 6.162 43.061 91,7 3.948 19.220 115,2 2.214
2012 62.103 96,4 5.986 42.844 90,7 3.887 19.258 109,0 2.099
2013 61.909 92,5 5.725 42.617 87,6 3.731 19.292 103,3 1.994
2014 62.422 97,0 6.055 43.262 95,6 4.136 19.161 100,1 1.919
2015 62.310 94,6 5.894 43.543 90,0 3.917 18.767 105,4 1.977
2016 62.472 93,4 5.837 44.047 90,4 3.982 18.426 100,7 1.855
Viehhaltung auf dem Rückzug

Die Viehhaltung verliert in Rheinland-Pfalz immer stärker an Bedeutung. Die Zahlen der Schweine und Rinder sind seit Jahrzehnten rückläufig, und auch die Schafbestände werden nach einem zwischenzeitlichen Anstieg immer kleiner.