Erstmals mehr als 49.000 Sterbefälle in Rheinland-Pfalz – Hohe Übersterblichkeit im vierten Quartal

Im vergangenen Jahr starben mehr Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer als jemals zuvor in der fast 75-jährigen Landesgeschichte. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt, starben 2020 nach einer Auswertung vorläufiger Zahlen der amtlichen Sterbefallstatistik 49.085 Personen mit Hauptwohnsitz in Rheinland-Pfalz. Ursächlich ist die dynamische Entwicklung der Corona-Pandemie vor allem Ende des vierten Quartals, nachdem die Zahl der Verstorbenen im ersten Halbjahr noch unter dem langjährigen Durchschnitt gelegen hatte.

Insgesamt fiel die Zahl der Sterbefälle 2020 in vier der zwölf Kalendermonate niedriger aus als im Mittel der Jahre 2016 bis 2019. Das gilt für die ersten drei Monate des Jahres, die von einem vergleichsweise milden Winter geprägt waren und in denen die Corona-Pandemie noch keine wesentlichen Auswirkungen auf die Entwicklung der Sterbefälle zeigte. Das gilt außerdem für den Sommermonat Juli (minus 3 Prozent), der relativ mild ausfiel, und deshalb vergleichsweise wenige Todesfälle auf hohe Temperaturen zurückzuführen sein dürften.

Dagegen lag die Zahl der Sterbefälle vor allem in den Monaten November (plus 10 Prozent) und Dezember (plus 29 Prozent) deutlich über dem mehrjährigen Durchschnitt. Wesentliche Ursache dafür dürfte die zweite Welle der Corona-Pandemie sein, die bisher sehr viel dynamischer verlief und kräftiger zuschlug als die erste Welle im vergangenen Frühjahr. Infolge der hohen Infektionszahlen und des Anstiegs der Todesfälle in Verbindung mit COVID-19 kann im vierten Quartal in Rheinland-Pfalz von einer Übersterblichkeit im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gesprochen werden.

Neben dem Pandemiegeschehen hat die demografische Alterung, d. h. die zunehmende Zahl älterer und hochbetagter Menschen zu einem Anstieg der Sterbefälle beigetragen. Der Befund einer erhöhten Sterblichkeit bleibt allerdings auch dann bestehen, wenn die Veränderung der Bevölkerungszahl und der Wandel in der Altersstruktur der Bevölkerung berücksichtigt werden. Das gilt vor allem für den Dezember 2020, in dem mit 5.325 Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzern mehr Personen verstarben als in jedem anderen Monat seit Beginn der elektronischen Datenerfassung der Sterbefallzahlen im Statistischen Landesamt.

Insgesamt befinden sich unter den mehr als 49.000 Verstorbenen des vergangenen Jahres 24.334 Frauen (plus 489 bzw. plus 2 Prozent gegenüber 2019) und 24.750 Männer (plus 976 bzw. plus 4,2 Prozent gegenüber 2019). Bei beiden Geschlechtern fiel die Zahl der Gestorbenen höher aus als im Mittel der Jahre 2016 bis 2019 – bei den Frauen um 3 Prozent, bei den Männern um 4,6 Prozent. Im Durchschnitt waren die Gestorbenen zum Zeitpunkt ihres Todes 79,4 Jahre alt. Frauen erreichten mit 82 Jahren ein deutlich höheres durchschnittliches Sterbealter als Männer (76,7 Jahre).

Der Anstieg der Sterbefallzahlen im Jahr 2020 geht vor allem auf die Gruppe der 80-Jährigen und Älteren zurück, die auch ein erhöhtes Sterblichkeitsrisiko in Verbindung mit einer COVID-19-Erkrankung hat. Während die Zahl der Sterbefälle 2020 sowohl in der Gruppe der unter 60-Jährigen (minus 1,2 Prozent) als auch in der Gruppe der 60- bis unter 80-Jährigen (minus 1,3 Prozent) geringer ausfiel als im mehrjährigen Durchschnitt, lag die Zahl der Gestorbenen unter den 80-Jährigen und Älteren erkennbar höher (plus 7,5 Prozent). Das gilt insbesondere für das vierte Quartal 2020, in dem die Zahl der Gestorbenen unter den 80-Jährigen und Älteren um mehr als ein Fünftel über dem Durchschnitt der vier Vorjahre lag (plus 22 Prozent). Im Dezember 2020 waren es sogar knapp zwei Fünftel mehr (plus 39 Prozent). Eine erhöhte Sterblichkeit kann zum Jahresende aber auch für die beiden anderen Altersgruppen festgestellt werden. Bei den unter 60-Jährigen lag sie im vierten Quartal um 3 Prozent über dem Durchschnitt der Vorjahre (Dezember 2020: plus 10 Prozent) und bei den 60- bis unter 80-Jährigen um 4,2 Prozent (Dezember 2020: plus 15 Prozent).

Regional nahm die Entwicklung der Sterbefallzahlen einen sehr unterschiedlichen Verlauf. Gemessen an der Einwohnerzahl starben 2020 die meisten Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer in der kreisfreien Stadt Pirmasens (1.740 Sterbefälle je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner), die wenigsten in der Landeshauptstadt Mainz (928 Sterbefälle je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner). Zu beachten ist, dass die unterschiedliche regionale Entwicklung der Sterbefälle grundsätzlich auch auf die unterschiedliche Alters- und Geschlechtsstruktur der Bevölkerung zurückzuführen ist.

Das höchste Durchschnittsalter zum Zeitpunkt des Todes erreichten Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer im Landkreis Ahrweiler (80,7 Jahre). Damit wurden die Einwohnerinnen und Einwohner dieses Landkreises rund zweieinhalb Jahre älter als die Einwohnerinnen und Einwohner des Donnersbergkreises, die im Durchschnitt mit 78,1 Jahren verstarben.

Insgesamt fiel die Zahl der Sterbefälle in fünf kreisfreien Städten und in zwei Landkreisen niedriger aus als im Mittel der Jahre 2016 bis 2019. Am günstigsten entwickelte sich die Zahl der Sterbefälle in der kreisfreien Stadt Zweibrücken (minus 5,8 Prozent), am ungünstigsten dagegen im Rhein-Pfalz-Kreis, in dem 2020 gut 13 Prozent mehr Verstorbene als im mehrjährigen Mittel gezählt wurden. Im vierten Quartal 2020 fiel die Zahl der Sterbefälle gegenüber den Vorjahren nur noch in vier kreisfreien Städten sowie in zwei Landkreisen niedriger aus. Am niedrigsten war sie auch in diesem Zeitraum in der kreisfreien Stadt Zweibrücken (minus 14 Prozent). In den meisten kreisfreien Städten und in den meisten Landkreisen fiel sie am Jahresende aber deutlich höher aus. Am stärksten nahmen die Sterbefälle zwischen Oktober und Dezember 2020 im Rhein-Pfalz-Kreis zu (plus 39 Prozent).

Die Entwicklung der Sterbefallzahlen in den kreisfreien Städten und Landkreisen im vierten Quartal 2020 steht in einem positiven Zusammenhang mit der Zahl der bestätigten COVID-19-Infektionen sowie der Zahl der Todesfälle in Verbindung mit COVID-19. Der statistische Zusammenhang ist aber nicht perfekt. So nahm die Zahl der Sterbefälle 2020 gegenüber dem mehrjährigen Durchschnitt in den Landkreisen – gemessen an der Einwohnerzahl und relativ betrachtet – stärker zu als in den kreisfreien Städten (plus 4,6 gegenüber plus 1,4 Prozent). Umgekehrt wurden in den Landkreisen bisher aber weniger Infektionen und Todesfälle in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner gemeldet als in den kreisfreien Städten.

Die aktuell rückläufigen COVID-19-Infektionszahlen schlagen sich noch nicht in den vorläufigen Daten der amtlichen Sterbefallstatistik nieder. Da zwischen Erkrankungsbeginn und Todeszeitpunkt in Verbindung mit einer COVID-19-Infektion in der Regel ein Zeitverzug von mehreren Tagen bzw. Wochen liegen kann, ist dies frühestens für den Berichtsmonat Februar zu erwarten.

Die Ergebnisse dieser Pressemitteilung zu den Sterbefallzahlen 2016 bis 2020 beruhen auf einer Sonderauswertung der täglichen Meldungen der Standesämter an die Statistischen Ämter der Länder. Sie sind noch nicht endgültig plausibilisiert und aufgrund des zu erwartenden Meldeverzugs seitens der Berichtsstellen möglicherweise noch nicht vollständig. Deshalb sind die Ergebnisse vorläufig. Abweichungen gegenüber den endgültigen Ergebnissen, wie sie für die Berichtsjahre bis 2019 bereits vorliegen, können sich insbesondere für kürzer zurückliegende Berichtszeiträume ergeben.

Für die Berechnungen wurden darüber hinaus die Ergebnisse der Statistik der Sterbefälle, der laufenden Bevölkerungsfortschreibung sowie Daten des Robert Koch-Instituts zu den bestätigten Todesfällen, die mit einer COVID-19-Erkrankung in Zusammenhang stehen, herangezogen. Weiterführende Informationen zur Entwicklung der Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz inklusive methodischer Hinweise zur Aussagekraft der verwendeten Daten sind unter https://www.statistik.rlp.de/de/corona/aktuelle-entwicklung/ verfügbar.

Autor: Sebastian Fückel (Referatsleiter Analysen Staat, Soziales)

Liniendiagramm: Sterbefälle in Rheinland-Pfalz 2016-2020 nach Datum (Stand: 29. Januar 2021)

Liniendiagramm: Sterbefälle in Rheinland-Pfalz 2016-2020 nach Datum und Geschlecht (Stand: 29. Januar 2021)

Liniendiagramm: Sterbefälle in Rheinland-Pfalz 2016-2020 nach Datum und Verwaltungseinheit (Stand: 29. Januar 2021)

Liniendiagramm: Sterbefälle in Rheinland-Pfalz 2016-2020 nach Datum und Altersgruppen (Stand: 29. Januar 2021)

Säulendiagramm: Sterbefälle 2020 im Vergleich zum Jahresdurchschnitt 2016-2019 nach Ereignismonat und Geschlecht (Stand: 29. Januar 2021)

Säulendiagramm: Sterbefälle 2020 im Vergleich zum Jahresdurchschnitt 2016-2019 nach Ereignismonat und Verwaltungseinheiten (Stand: 29. Januar 2021)

Säulendiagramm: Sterbefälle 2020 im Vergleich zum Jahresdurchschnitt 2016-2019 nach Ereignismonat und Altersgruppen (Stand: 29. Januar 2021)

Gestorbene am Wohnort1 20202 nach Ereigniszeitraum und Verwaltungseinheit (Stand: 29. Januar 2021)
VerwaltungseinheitGestorbeneRelative Differenz gegenüber Ø 2016–2019Gestorbene je 100 000 Einwohner/-innen3
Jahr1. Q.2. Q.3. Q.4. Q.Jahr1. Q.2. Q.3. Q.4. Q.Jahr1. Q.2. Q.3. Q.4. Q.
Anzahl%Anzahl
Kreisfreie Städte
Frankenthal (Pfalz)588156129146157-1,3-4,0-10,7-0,210,41.220320264299322
Kaiserslautern1.1983082942663300,2-7,08,1-5,45,91.222308295267331
Koblenz1.4083633183393884,9-6,41,98,717,31.257319279299342
Landau in der Pfalz487142128104113-0,17,04,1-8,0-4,61.081303274223242
Ludwigshafen am Rhein1.8564694053975850,5-5,6-7,8-12,327,91.129272235230338
Mainz1.9384984854205353,1-4,67,4-4,214,6928228223194246
Neustadt an der Weinstraße7121871801821634,96,16,713,6-5,91.348351337341306
Pirmasens6971531631821991,9-27,56,020,518,11.740380406454496
Speyer6921521451752208,8-11,8-10,923,537,91.380300287345432
Trier1.104298260273273-3,2-4,9-3,51,6-5,5984268235248246
Worms942228253215246-0,4-13,67,53,52,91.154273303258295
Zweibrücken4201249810098-5,82,9-8,0-5,2-13,71.233363288294288
Landkreise
Ahrweiler1.6634633793944270,7-0,6-4,11,85,91.305356291302327
Altenkirchen (Ww.)1.5954483643564270,01,7-7,3-4,910,01.241348283276331
Alzey-Worms1.3593293213343751,3-15,00,28,115,51.071253247256287
Bad Dürkheim1.7254563834204664,4-3,8-0,59,214,21.307343288316350
Bad Kreuznach2.0955204994795979,4-3,68,16,428,91.337328315302376
Bernkastel-Wittlich1.4203473373723645,8-10,07,223,27,11.272308299330323
Birkenfeld1.181321255272333-0,4-4,1-7,2-1,611,21.466397315336412
Cochem-Zell822213208188213-3,8-7,20,4-2,8-5,11.319347338305346
Donnersbergkreis9212532152342192,00,04,59,1-4,61.226336285310290
Eifelkreis Bitburg-Prüm1.1312692802872951,0-14,1-2,910,913,81.166271281287295
Germersheim1.44036433230144311,21,18,91,133,51.135282258233343
Kaiserslautern1.2383172772863584,0-7,6-3,15,723,11.182299261269337
Kusel1.02024423424130110,1-5,84,020,324,41.439348334344429
Mainz-Bingen2.1845305914805838,1-5,126,0-0,514,11.053251280227275
Mayen-Koblenz2.5937085866216784,92,10,47,89,51.226330274289316
Neuwied2.3406305185246684,5-1,5-2,91,022,11.298344283286365
Rhein-Hunsrück-Kreis1.2993423222883472,8-0,47,2-2,36,71.268331312279336
Rhein-Lahn-Kreis1.6223993913544785,8-6,65,23,222,31.322326319289390
Rhein-Pfalz-Kreis1.90747642641059513,41,611,21,539,41.260308275265384
Südliche Weinstraße1.3023313082963675,4-3,33,42,819,41.180299279267331
Südwestpfalz1.2943312873083682,8-4,5-4,76,114,61.343349303324388
Trier-Saarburg1.7084613824414248,03,21,519,78,61.166308255294282
Vulkaneifel8442271862012302,91,5-6,95,711,51.389374307332380
Westerwaldkreis2.3405895695316510,1-9,94,7-3,310,31.170292282263321
Rheinland-Pfalz49.08512.64611.50811.41713.5143,8-4,32,23,814,41.198309281279330
Kreisfreie Städte12.0423.0782.8582.7993.3071,4-6,50,70,711,41.150287267262309
Minimum4201249810098-5,8-27,5-10,9-12,3-13,7928228223194242
Maximum1.9384984854205858,87,08,123,537,91.740380406454496
Landkreise37.0439.5688.6508.61810.2074,6-3,62,74,815,51.239317286285337
Minimum822213186188213-3,8-15,0-7,3-4,9-5,11.053251247227275
Maximum2.59370859162167813,43,226,023,239,41.466397338344429
Quelle: Todesursachenstatistik, Auszählung von Sterbefällen auf Basis von täglichen Meldungen der Standesämter an die Statistischen Ämter der Länder.
1 Ist der Wohnort unbekannt, erfolgt die regionale Zuordnung nach der räumlichen Zugehörigkeit des meldenden Standesamtes. – 2 Vorläufige Ergebnisse. – 3 Bezogen auf die Durchschnittsbevölkerung des jeweiligen Zeitraums, die auf Basis der Ergebnisse der laufenden Bevölkerungsfortschreibung geschätzt wurde.
Gestorbene am Wohnort1 20202 nach Ereignismonat und Verwaltungseinheit (Stand: 29. Januar 2021)
VerwaltungseinheitInsg.Jan.Feb.Mrz.Apr.MaiJun.Jul.Aug.Sep.Okt.Nov.Dez.
Anzahl
Kreisfreie Städte
Frankenthal (Pfalz)588495354405435435251395959
Kaiserslautern1.19810110510210010490102897510199130
Koblenz1.408121106136103107108112118109112121155
Landau in der Pfalz487454948384842274433303449
Ludwigshafen am Rhein1.856159158152134140131112139146153178254
Mainz1.938173167158176159150122150148136174225
Neustadt an der Weinstraße712606661655461546365475660
Pirmasens697525051526843666155705178
Speyer6925248526453285652674368109
Trier1.1041018711097917294101788478111
Worms9428875659783737570706575106
Zweibrücken420463642352736383032272546
Landkreise
Ahrweiler1.663150139174122130127128123143130149148
Altenkirchen (Ww.)1.595157132159134123107102124130130124173
Alzey-Worms1.3599811012111511492105121108106117152
Bad Dürkheim1.725137146173144115124143149128135151180
Bad Kreuznach2.095195168157155177167166158155192182223
Bernkastel-Wittlich1.420103111133119109109100138134119116129
Birkenfeld1.18112090111898086105848398114121
Cochem-Zell822736278717364716057558276
Donnersbergkreis921759583817757828666707673
Eifelkreis Bitburg-Prüm1.131102749310394831038410079110106
Germersheim1.4401361131151241149487107107132138173
Kaiserslautern1.2389611510610695761008799103112143
Kusel1.02092737987717681768486108107
Mainz-Bingen2.184178183169203196192148183149171188224
Mayen-Koblenz2.593243217248211193182199234188186227265
Neuwied2.340205179246178180160154180190186196286
Rhein-Hunsrück-Kreis1.2991111081231041081109711279115106126
Rhein-Lahn-Kreis1.622127138134146125120114109131147126205
Rhein-Pfalz-Kreis1.907174138164142145139138145127135182278
Südliche Weinstraße1.302103106122107104979310598106118143
Südwestpfalz1.294112111108791031059711992120124124
Trier-Saarburg1.708170133158129149104157149135147120157
Vulkaneifel844757775655566606774617792
Westerwaldkreis2.340218166205184208177170172189215197239
Rheinland-Pfalz49.0854.2973.9844.3653.9993.9263.5833.7013.9413.7753.9314.2585.325
Kreisfreie Städte12.0421.0471.0001.0311.0019888699019699299071.0181.382
Minimum420453642352728273032272546
Maximum1.938173167158176159150122150148153178254
Landkreise37.0433.2502.9843.3342.9982.9382.7142.8002.9722.8463.0243.2403.943
Minimum822736275655557606057557673
Maximum2.593243217248211208192199234190215227286
Quelle: Todesursachenstatistik, Auszählung von Sterbefällen auf Basis von täglichen Meldungen der Standesämter an die Statistischen Ämter der Länder.
1 Ist der Wohnort unbekannt, erfolgt die regionale Zuordnung nach der räumlichen Zugehörigkeit des meldenden Standesamtes. – 2 Vorläufige Ergebnisse.
Gestorbene am Wohnort1 und COVID-19-Todesfälle 20202 nach Alter, Geschlecht und Verwaltungseinheit (Stand: 29. Januar 2021)
VerwaltungseinheitGestorbeneBestätigte COVID-19-Todesfälle3
Ins-gesamt4darunter:darunter:Ins-gesamt4darunter:darunter:
männlichweiblichunter 60 Jahre60 - 79 Jahre80 Jahre und ältermännlichweiblichunter 60 Jahre60 - 79 Jahre80 Jahre und älter
Anzahl
Kreisfreie Städte
Frankenthal (Pfalz)588294294571813493012181425
Kaiserslautern1.19858161711643264943241931327
Koblenz1.40866374511745084157263111739
Landau in der Pfalz487249238461492921367238
Ludwigshafen am Rhein1.8569439131936241.03719792105360133
Mainz1.9389399991656401.129108545343271
Neustadt an der Weinstraße712362350602224291468059
Pirmasens6973503477722040034181601519
Speyer6923233694423041741172421128
Trier1.104549555126345633171161412
Worms9424664769630653837241321124
Zweibrücken42019222836134250330111
Landkreise
Ahrweiler1.6638328311165111.03434191501024
Altenkirchen (Ww.)1.5957948011475249243315183426
Alzey-Worms1.35968967012144579176393702353
Bad Dürkheim1.7258538721465681.01168402812641
Bad Kreuznach2.0951.0371.0581737061.21371343611951
Bernkastel-Wittlich1.4207117091304348563721161828
Birkenfeld1.1816195629736472048262211730
Cochem-Zell822385437682365171789269
Donnersbergkreis9214714501023095093016142820
Eifelkreis Bitburg-Prüm1.13154159010733968517107566
Germersheim1.44071772311746785580374331364
Kaiserslautern1.23859464410941671138172121620
Kusel1.0205145068632061448183011334
Mainz-Bingen2.1841.0761.1081817291.273106515542576
Mayen-Koblenz2.5931.3051.2872188591.51480552432948
Neuwied2.3401.1041.2362077991.33270333721850
Rhein-Hunsrück-Kreis1.29965364610738780336181811025
Rhein-Lahn-Kreis1.62282080212557692177482952151
Rhein-Pfalz-Kreis1.9079519561545651.1871366669724105
Südliche Weinstraße1.30263067210441778047232411036
Südwestpfalz1.29469060412042075438191921323
Trier-Saarburg1.7088258831485081.05269363321849
Vulkaneifel84446637873272499361071926
Westerwaldkreis2.3401.1461.1942157721.35281394222257
Rheinland-Pfalz49.08524.33424.7504.30415.87628.8711.9671.003960725441.348
Kreisfreie Städte12.0425.9116.1311.1333.9336.96459429330020176396
Minimum42019222836134250330011
Maximum1.9389439991936401.12919792105460133
Landkreise37.04318.42318.6193.17111.94321.9071.37369865352368952
Minimum822385378682364991787046
Maximum2.5931.3051.2872188591.5141366669729105
Quelle: Auszählung von Sterbefällen auf Basis von täglichen Meldungen der Standesämter an die Statistischen Ämter der Länder, Robert Koch-Institut.
1 Ist der Wohnort unbekannt, erfolgt die regionale Zuordnung nach der räumlichen Zugehörigkeit des meldenden Standesamtes. – 2 Vorläufige Ergebnisse. – 3 Bestätigte Todesfälle in Zusammenhang mit (nicht notwendigerweise an) einer COVID-19-Erkrankung nach Meldedatum des jeweiligen Falls. – 4 Einschließlich der Personen, deren Alter und bzw. oder Geschlecht unbekannt ist.
Gestorbene am Wohnort1 2016-20202 nach Alter und Geschlecht (Stand: 29. Januar 2021)
Alter von ... bis unter ... JahreGestorbeneVeränderung gegenüber 2019Relative Differenz gegenüber Ø 2016–2019
Ins-gesamt3darunterIns-gesamt3darunterIns-gesamt3darunter
männlichweiblichmännlichweiblichmännlichweiblich
Anzahl%
unter 5 Jahre1658877230239,13,216,7
5 – 1012661-12-14,3-7,7-20,0
10 – 151477211-9,7-17,60,0
15 – 20463115-22-4-5,6-0,8-14,3
20 – 25765323912-3-1,65,5-14,8
25 – 308755321257-0,3-14,439,1
30 – 351207545-7-1-6-5,3-7,1-2,2
35 – 4016910762-27-19-8-7,7-8,9-5,3
40 – 45260162982211112,91,74,8
45 – 50456270186-48-36-12-12,7-15,8-7,7
50 – 551.0456743716167-6-1,31,2-5,7
55 – 601.8541.1596953846-82,12,61,2
60 – 652.5931.62397010676304,73,66,4
65 – 703.4902.1731.317-15-13-25,14,36,4
70 – 753.9942.4901.504305222839,913,15,1
75 – 805.7993.2682.531-434-254-180-12,9-14,7-10,4
80 – 859.4504.8904.56022122109,210,18,3
85 – 909.2374.0685.1696423582843,45,91,6
90 Jahre und älter10.1843.1227.0615232662569,921,65,4
Insgesamt349.08524.33424.7501.4669764893,84,63,0
Quelle: Auszählung von Sterbefällen auf Basis von täglichen Meldungen der Standesämter an die Statistischen Ämter der Länder.
1 Ist der Wohnort unbekannt, erfolgt die regionale Zuordnung nach der räumlichen Zugehörigkeit des meldenden Standesamtes. – 2 2020: Vorläufige Ergebnisse. – 3 Einschließlich der Personen, deren Alter und bzw. oder Geschlecht unbekannt ist.