Nur geringe Hinweise auf Übersterblichkeit durch Corona-Pandemie

Eine Auswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen des Jahres 2020 liefert in Rheinland-Pfalz bisher nur geringe Hinweise auf eine Übersterblichkeit im Zuge der Corona-Pandemie. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt, verstarben zwischen der 12. und der 16. Kalenderwoche 2020 – dem Zeitraum, in dem die ersten Todesfälle im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung in Rheinland-Pfalz gemeldet wurden – 4.732 Menschen. Das waren nach vorläufigen Zahlen der amtlichen Sterbefallstatistik nur drei mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019.

Eine differenziertere Betrachtung der einzelnen Kalenderwochen deutet im Vergleich der letzten fünf Jahre nur in den Kalenderwochen 14 (30. März bis 5. April) und 15 (6. bis 12. April) auf eine erhöhte Sterblichkeit gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 hin (plus 6,1 bzw. plus 4,6 Prozent). In der 16. Kalenderwoche (13. bis 19. April), für die aufgrund des Meldeverzugs jedoch möglicherweise noch nicht alle Sterbefälle berücksichtigt werden konnten, stellen sich hingegen so gut wie keine Abweichungen gegenüber dem vierjährigen Durchschnittswert ein (minus 0,3 Prozent).

Seit Jahresbeginn sind in Rheinland-Pfalz vor allem im ersten Quartal weniger Menschen gestorben als im langjährigen Mittel. Das gilt auch dann, wenn die Veränderung der Bevölkerungszahl und der Wandel der Altersstruktur der Bevölkerung im Zeitverlauf berücksichtigt werden. Dazu dürfte unter anderem der mildere Winter und die vergleichsweise kurze Influenzasaison beigetragen haben, nachdem Rheinland-Pfalz insbesondere im Winter 2017/2018 eine der stärksten Grippewellen der letzten Jahrzehnte durchlebte. Berechnungen des Robert Koch-Instituts auf Bundesebene legen nahe, dass auch die politischen Maßnahmen, die seit Mitte März zur Eindämmung der Corona-Pandemie ergriffen wurden, – gewissermaßen als Nebeneffekt – zu einer Verkürzung der Grippesaison 2019/2020 beigetragen und damit höhere Sterbefallzahlen verhindert haben. Insbesondere die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten ist hier zu nennen, denn Kindern fällt bei der Verbreitung der jährlichen Grippe eine maßgebliche Rolle zu.

Unter den 4.732 Verstorbenen des Zeitraums 16. März bis 19. April 2020 befinden sich 2.378 Männer (plus 70 bzw. plus 3 Prozent gegenüber 2019) und 2.353 Frauen (minus 68 bzw. minus 2,8 Prozent gegenüber 2019). Gut 58 Prozent der Verstorbenen waren zum Todeszeitpunkt bereits 80 Jahre oder älter, knapp 34 Prozent waren zwischen 60 und 79 Jahren alt. Das entspricht einem Anstieg um 1,2 bzw. 0,2 Prozent gegenüber 2019. In der Gruppe der unter 60-Jährigen nahm die Zahl der Personen, die zwischen der 12. und der 16. Kalenderwoche 2020 verstarben, gegenüber dem Vorjahr um 7,1 Prozent ab.

Die Ergebnisse dieser Pressemitteilung zu den Sterbefallzahlen 2019 und 2020 beruhen auf einer Sonderauswertung der täglichen Meldungen der Standesämter an die Statistischen Ämter der Länder. Sie sind noch nicht endgültig plausibilisiert und aufgrund des zu erwartenden Meldeverzugs seitens der Berichtsstellen möglicherweise noch nicht vollständig. Deshalb müssen die Ergebnisse als vorläufig angesehen werden. Abweichungen gegenüber den endgültigen Ergebnissen, wie sie für die Berichtsjahre bis 2018 bereits vorliegen, können sich insbesondere für kürzer zurückliegende Berichtszeiträume ergeben.
Für die Berechnungen wurden darüber hinaus die Ergebnisse der Statistik der Sterbefälle, der laufenden Bevölkerungsfortschreibung sowie Daten des Robert Koch-Instituts zu den bestätigten Todesfällen, die mit einer COVID-19-Erkrankung in Zusammenhang stehen, herangezogen. Weiterführende Informationen zur Entwicklung der Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz inklusive methodischer Hinweise zur Aussagekraft der verwendeten Daten sind unter www.statistik.rlp.de/de/corona/aktuelle-entwicklung/ verfügbar.

Autor: Sebastian Fückel (Referatsleiter Analysen Staat, Soziales)

Gestorbene am Wohnort1 20202 nach Ereignismonat und Verwaltungseinheit (Stand: 15. Mai)
VerwaltungseinheitGestorbeneRelative Differenz gegenüber Ø 2011–20193Gestorbene je 100 000 Einwohner/-innen4
1. Q.Jan.Feb.Mrz.1. Q.Jan.Feb.Mrz.1. Q.Jan.Feb.Mrz.
Anzahl%Anzahl
Kreisfreie Städte
Frankenthal (Pfalz)155495353-0,9-8,79,4-2,3317100109108
Kaiserslautern306101104101-5,3-1,2-1,3-12,7306101104101
Koblenz358121104133-4,11,0-14,81,331410691116
Landau in der Pfalz1374348467,58,14,99,82929110298
Ludwigshafen am Rhein457153155149-5,7-6,8-2,7-7,5265899086
Mainz488169167152-2,96,40,6-14,6222777669
Neustadt an der Weinstraße1856065608,48,218,4-0,6347113122113
Pirmasens151525049-22,4-16,1-20,9-29,4375129124122
Speyer147514551-16,0-17,4-22,9-7,129110189101
Trier29510187107-5,0-1,0-15,41,2265917896
Worms227887465-10,17,0-11,9-24,72711058878
Zweibrücken1244636427,624,7-7,76,8362134105123
Landkreise
Ahrweiler4581471381732,67,0-2,43,1352113106133
Altenkirchen (Ww.)4481571321592,66,1-4,96,1348122102123
Alzey-Worms32898110120-9,4-21,3-1,4-4,8253768592
Bad Dürkheim449137145167-0,8-7,9-1,56,7338103109126
Bad Kreuznach516194165157-0,210,9-0,2-11,232612210499
Bernkastel-Wittlich345103111131-4,6-12,2-3,81,73069199116
Birkenfeld320120891110,415,0-15,51,8395148110137
Cochem-Zell212726278-6,13,5-17,8-3,6345117101127
Donnersbergkreis2527495830,4-12,716,0-1,733598126110
Eifelkreis Bitburg-Prüm2681027393-12,53,1-24,5-16,02701037494
Germersheim3581331121135,216,75,0-5,52771038787
Kaiserslautern31796115106-7,0-12,13,9-12,529991109100
Kusel244927379-3,19,5-12,2-6,8347131104113
Mainz-Bingen530178183169-0,9-0,46,3-8,0250848680
Mayen-Koblenz7072432172477,213,70,37,7330113101115
Neuwied6272051772453,72,3-9,317,134311297134
Rhein-Hunsrück-Kreis3401101081221,31,61,50,9330107105118
Rhein-Lahn-Kreis397127137133-4,10,4-1,5-10,3325104112109
Rhein-Pfalz-Kreis4691721361615,416,9-7,77,030311188104
Südliche Weinstraße328103104121-2,1-4,3-9,07,12969394109
Südwestpfalz3291111101080,91,56,2-4,7347117116114
Trier-Saarburg4591701311587,921,0-3,15,630711488106
Vulkaneifel2267477753,62,68,50,0373122127124
Westerwaldkreis588218166204-8,44,7-22,5-7,029110882101
Rheinland-Pfalz12.5454.2703.9544.321-1,52,5-4,6-2,430610497105
Kreisfreie Städte3.0301.0349881.008-4,9-0,5-5,8-8,2282969294
Minimum124433642-22,4-17,4-22,9-29,4222777669
Maximum4881691671528,424,718,49,8375134124123
Landkreise9.5153.2362.9663.313-0,43,4-4,2-0,531510798110
Minimum212726275-12,5-21,3-24,5-16,0250767480
Maximum7072432172477,921,016,017,1395148127137
Quelle: Statistik der Sterbefälle, Auszählung von Sterbefällen auf Basis von täglichen Meldungen der Standesämter an die Statistischen Ämter der Länder.
1 Ist der Wohnort unbekannt, erfolgt die regionale Zuordnung nach der räumlichen Zugehörigkeit des meldenden Standesamtes. – 2 Vorläufige Ergebnisse. – 3 2019: Vorläufige Ergebnisse. – 4 Bezogen auf die Durchschnittsbevölkerung des jeweiligen Zeitraums, die auf Basis der Ergebnisse der laufenden Bevölkerungsfortschreibung geschätzt wurde.
Gestorbene am Wohnort1 und COVID-19-Todesfälle vom 16. März bis 19. April 20202 nach Alter, Geschlecht und Verwaltungseinheit (Stand: 15. Mai)
VerwaltungseinheitGestorbeneBestätigte COVID-19-Todesfälle3
Ins-gesamt4darunter:darunter:Ins-gesamt4darunter:darunter:
männlichweiblichunter 60 Jahre60 - 79 Jahre80 Jahre und ältermännlichweiblichunter 60 Jahre60 - 79 Jahre80 Jahre und älter
Anzahl
Kreisfreie Städte
Frankenthal (Pfalz)53282561532211011
Kaiserslautern123606394866440022
Koblenz1295871114474181081611
Landau in der Pfalz41281331325101001
Ludwigshafen am Rhein161818096092220020
Mainz17991881660103191090514
Neustadt an der Weinstraße74433152643220002
Pirmasens60332751738000000
Speyer70274342541000000
Trier1266363134469110100
Worms106515534063761034
Zweibrücken44271742020110100
Landkreise
Ahrweiler1638677116191101010
Altenkirchen (Ww.)157728511509611471010
Alzey-Worms1356075104085532014
Bad Dürkheim176859115581031174029
Bad Kreuznach1718982136791330003
Bernkastel-Wittlich1346668134477211002
Birkenfeld1095356113563110010
Cochem-Zell85444162851110010
Donnersbergkreis86523463644321021
Eifelkreis Bitburg-Prüm1045153123161321012
Germersheim130715983785422022
Kaiserslautern126685895067000000
Kusel1085850123066000000
Mainz-Bingen212108104275812715691311
Mayen-Koblenz263137125219514713121157
Neuwied2291141151792120422013
Rhein-Hunsrück-Kreis1246955133180422013
Rhein-Lahn-Kreis175779887097651051
Rhein-Pfalz-Kreis1689573135798422112
Südliche Weinstraße123586553781330030
Südwestpfalz1136647123566330111
Trier-Saarburg16875931949100550041
Vulkaneifel80423833146211011
Westerwaldkreis227921351763147204160416
Rheinland-Pfalz4.7322.3782.3533801.5972.75518110873859114
Kreisfreie Städte1.1665905768841266657372031935
Minimum41271331320000000
Maximum17991881660103191091614
Landkreise3.5661.7881.7772921.1852.089124715354079
Minimum80423432844000000
Maximum26313713527951472012161516
Quelle: Auszählung von Sterbefällen auf Basis von täglichen Meldungen der Standesämter an die Statistischen Ämter der Länder, Robert Koch-Institut.
1 Ist der Wohnort unbekannt, erfolgt die regionale Zuordnung nach der räumlichen Zugehörigkeit des meldenden Standesamtes. – 2 Vorläufige Ergebnisse. – 3 Bestätigte Todesfälle in Zusammenhang mit (nicht notwendigerweise an) einer COVID-19-Erkrankung nach Meldedatum des jeweiligen Falls. – 4 Einschließlich der Personen, deren Alter und bzw. oder Geschlecht unbekannt ist.
Gestorbene am Wohnort1 vom 16. März bis 19. April 20202 nach Alter und Geschlecht (Stand: 15. Mai)
Alter von ... bis unter ... JahreGestorbeneVeränderung gegenüber 20192
Insgesamt3darunterInsgesamt3darunterInsgesamt3darunter
männlichweiblichmännlichweiblichmännlichweiblich
Anzahl%
unter 5 Jahre1358-1-21-7,1-28,614,3
5 – 10000-1-10-100,0-100,0-
10 – 15211101100,00,0-
15 – 202110-110,0-50,0-
20 – 25321-2-1-1-40,0-33,3-50,0
25 – 30651-20-2-25,00,0-66,7
30 – 351064-8-2-6-44,4-25,0-60,0
35 – 4016790-440,0-36,480,0
40 – 4520137-3-52-13,0-27,840,0
45 – 50563422-10-1-1,80,0-4,3
50 – 55795128-12-6-6-13,2-10,5-17,6
55 – 60173110630-220,0-1,83,3
60 – 65270190803135-413,022,6-4,8
65 – 70361230131152134,30,911,0
70 – 753802461342313106,45,68,1
75 – 80586342244-66-18-48-10,1-5,0-16,4
80 Jahre und älter2.7551.1351.6193463-301,25,9-1,8
Insgesamt34.7322.3782.353370-680,13,0-2,8
Quelle: Auszählung von Sterbefällen auf Basis von täglichen Meldungen der Standesämter an die Statistischen Ämter der Länder.
1 Ist der Wohnort unbekannt, erfolgt die regionale Zuordnung nach der räumlichen Zugehörigkeit des meldenden Standesamtes. – 2 Vorläufige Ergebnisse. – 3 Einschließlich der Personen, deren Alter und bzw. oder Geschlecht unbekannt ist.