Service: Pressemitteilungen

Aquakultur - die Kultivierung von aquatischen Organismen, wie zum Beispiel Fischen - gewinnt weltweit immer mehr an Bedeutung und trägt zunehmend zur Versorgung der Bevölkerung mit Proteinen bei. In Rheinland-Pfalz spielt die Aquakultur allerdings nur eine untergeordnete Rolle. 32 Aquakulturbetriebe erzeugten nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems im Jahr 2013 rund 298 Tonnen Fisch. Gegenüber dem Vorjahr stellt dies einen Rückgang von 2,8 Prozent dar. Die wichtigste Fischart in der Aquakulturproduktion ist die Regenbogenforelle; auf sie entfielen fast 80 Prozent der gesamten Erzeugung. Lachs- bzw. Bachforellen hatten Anteile von 8,6 bzw. 6,5 Prozent.

Weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Landes Rheinland-Pfalz und der rheinland-pfälzischen Kommunen stieg im Jahr 2013 auf insgesamt rund 186.400. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems entspricht dies im Vorjahresvergleich einer Erhöhung um ein Prozent.

Weiterlesen

Der rheinland-pfälzische Einzelhandel setzte in den ersten drei Monaten des Jahres nominal - also zu jeweiligen Preisen - soviel um wie im gleichen Vorjahreszeitraum. Real - also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung - ergibt sich nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes ein Rückgang um ein Prozent. Deutschlandweit stieg der Einzelhandelsumsatz im ersten Quartal nominal um 1,4 und real um 0,4 Prozent.

Weiterlesen

Die rheinland-pfälzische Industrie erzielte im ersten Quartal 2014 Umsätze in Höhe von 21,3 Milliarden Euro. Das waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems 3,5 Prozent mehr als in den ersten drei Monaten des Vorjahres (Deutschland: plus 4,1 Prozent). Die Inlandserlöse stiegen deutlich um 5,0 Prozent (Deutschland: plus 2,9 Prozent), die Auslandsumsätze zogen um 2,3 Prozent an (Deutschland: plus 5,4 Prozent). Das Auslandsgeschäft machte 53,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus (Exportquote Deutschland: 48,3 Prozent).

Weiterlesen

Die Nachfrage im rheinland-pfälzischen Nichtwohnbau ist in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 angestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems genehmigten die Bauaufsichtsbehörden 334 neue Nichtwohngebäude, das waren 5,4 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die veranschlagte Investitionssumme lag bei 324 Millionen Euro und damit um 55,7 Prozent höher als vor einem Jahr. Je Neubauvorhaben stiegen die durchschnittlich veranschlagten Baukosten um 47,2 Prozent auf 969.000 Euro. Die vorgesehene Nutzfläche der Neubauten vergrößerte sich um 65,1 Prozent. Bei der Interpretation dieser Zahlen ist allerdings zu berücksichtigen, dass einzelne Großprojekte zu den aufgezeigten Entwicklungen beigetragen haben.

Weiterlesen

Die Nachfrage nach neuen Wohnungen zieht weiter an. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems genehmigten die rheinland-pfälzischen Bauaufsichtsbehörden von Januar bis März 2014 insgesamt 1.636 Neubauvorhaben; das waren rund fünf Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Wohnungen stieg um zwölf Prozent auf 2.847 an. Die genehmigte Wohnfläche erhöhte sich um 8,3 Prozent, die veranschlagten Baukosten stiegen um 11,3 Prozent. Von den Genehmigungen neuer Wohngebäude entfielen 1.335 auf Einfamilienhäuser, 155 auf Zwei- und 146 auf Mehrfamilienhäuser.

Weiterlesen

Die Fleischerzeugung aus gewerblichen und privaten Schlachtungen betrug nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems im Jahr 2013 rund 129.400 Tonnen. Das war im Vergleich zum Jahr 2012 ein Rückgang von 2,2 Prozent. Auf Schweinefleisch (106.400 Tonnen) entfiel 82 Prozent der gesamten Fleischerzeugung. Die produzierte Menge an Schweinefleisch war im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig (minus 0,8 Prozent). Die Menge des erzeugten Rindfleisches sank um acht Prozent auf den bislang niedrigsten Wert von 22.400 Tonnen. Die Erzeugung von Schaf-, Ziegen- und Pferdefleisch ist mit 603 Tonnen (0,5 Prozent) nur von nachrangiger Bedeutung.

Weiterlesen

Im Jahr 2012 lebten in Rheinland-Pfalz über 384.000 Mütter mit minderjährigen Kindern im gemeinsamen Haushalt. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems zum Muttertag am 11. Mai mitteilt, nahmen davon fast 61 Prozent aktiv am Erwerbsleben teil (ohne vorübergehend Beurlaubte). Damit hat sich die Erwerbsbeteiligung der Mütter im Land seit 2007 kaum verändert. Sie lag damals bei 60,5 Prozent. Von den erwerbstätigen Müttern waren - wie schon 2007 - 24 Prozent in Vollzeit und rund 76 Prozent in Teilzeit tätig.

Weiterlesen