Mehr Investitionen im Baugewerbe

Die rheinland-pfälzischen Unternehmen des Baugewerbes investierten im Jahr 2012 annähernd 127 Millionen Euro und damit 7,4 Millionen Euro mehr als 2011 (plus 6,2 Prozent). Der Hauptanteil entfiel mit rund 109 Millionen Euro auf Maschinen und Anlagen (plus 0,8 Prozent), knapp 18 Millionen Euro wurden für Grundstücke und Gebäude (plus 58 Prozent) angelegt.

Bauhauptgewerbe

Das Bauhauptgewerbe investierte knapp 97 Millionen Euro und damit 10,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Investitionen in Ausrüstungen wie Maschinen, Geräte, Baustellen- und Büroausstattungen lagen mit 82,5 Millionen Euro leicht über dem Vorjahresniveau (plus 0,9 Prozent). Für den Erwerb bebauter Grundstücke wurden gut 13 Millionen Euro aufgewendet, dreimal so viel wie im Jahr zuvor. Auf unbebaute Grundstücke entfielen 1,2 Millionen Euro.

Ausbaugewerbe

Die Investitionssumme im Ausbaugewerbe lag mit gut 30 Millionen Euro um 5,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Für Ausrüstungen wurden 26,5 Millionen aufgewendet, das waren 0,4 Prozent mehr als im Jahr 2011. Für bebaute Grundstücke gab die Branche 3,3 Millionen Euro aus, 38 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Die Daten stammen aus den Investitionserhebungen im Bauhauptgewerbe und im Ausbaugewerbe. Der Berichtskreis umfasst alle Unternehmen des Bauhauptgewerbes sowie des Ausbaugewerbes mit jeweils 20 und mehr Beschäftigten. Im Bauhauptgewerbe wurden 360 und im Ausbaugewerbe 378 Unternehmen befragt.

Autor: Rainer Klein (Referat Unternehmensstatistiken)