Internationaler Frauentag am 8. März 2014

Das Statistische Landesamt in Bad Ems hat anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März das Faltblatt »Frauen in Rheinland-Pfalz» überarbeitet und aktualisiert. Diese Publikation beleuchtet die gesellschaftliche Situation der Frauen im Vergleich zu den Männern in Rheinland-Pfalz und den Frauen in Deutschland. Das Faltblatt enthält ausgewählte Daten der amtlichen Statistik zu verschiedenen Themenbereichen wie z. B. Bevölkerung, Bildung, Erwerbstätigkeit und Armutsgefährdung.

- Frauen leben im Schnitt länger als Männer: Ein Mädchen, das heute in Rheinland-Pfalz geboren wird, hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 82,6 Jahren; bei Jungen sind es 77,9 Jahre.

- Wenn rheinland-pfälzische Frauen einen ausländischen Ehepartner wählen, kommt dieser am häufigsten aus den USA und am zweithäufigsten aus der Türkei.

- Frauen erzielen im Durchschnitt höhere Schulabschlüsse als Männer: Rund 36,5 Prozent der jungen Frauen verlassen die allgemeinbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz mit der allgemeinen Hochschulreife, bei den jungen Männern sind es knapp 28 Prozent.

- Der beliebteste Ausbildungsberuf der jungen Rheinland-Pfälzerinnen ist Bürokauffrau. Gut neun Prozent aller weiblichen Auszubildenden befinden sich in dieser Ausbildung.

- Entscheiden sich die rheinland-pfälzischen Frauen für ein Studium, so fällt die Wahl oft auf ein Fach der »Sprach- und Kulturwissenschaften». Mehr als 34 Prozent der Studentinnen sind in dieser Fächergruppe eingeschrieben.

- Frauen studieren schneller: Für Ihren Hochschulabschluss benötigen Frauen im Schnitt 7,7 und Männer acht Fachsemester.

- Frauen wagen seltener den Schritt in die Selbstständigkeit als Männer: In Rheinland-Pfalz ist ein Drittel der Selbstständigen weiblich.

- Frauen verdienen weniger als Männer: Der Verdienst der Frauen liegt in Rheinland-Pfalz um 23 Prozent unter dem Verdienst der Männer.

- Auch beim Elterngeld liegen Frauen hinter den Männern. Der durchschnittliche Elterngeldbetrag der Mütter, die deutlich länger Elterngeld beziehen als Väter, beläuft sich auf 670 Euro, Väter erhalten monatlich rund 1.120 Euro.

- Frauen sind häufiger von Armut bedroht: Die Armutsgefährdungsquote der rheinland-pfälzischen Frauen liegt bei 16 Prozent, die der Männer bei knapp 14 Prozent.

- Frauen sind seltener übergewichtig als Männer: In Rheinland-Pfalz sind 45 Prozent der erwachsenen Frauen übergewichtig, bei den erwachsenen Männern sind es 62 Prozent. Untergewicht kommt dagegen häufiger bei Frauen vor: 3,5 Prozent der Frauen, aber nur 0,9 Prozent der Männer sind untergewichtig.

- Rund 40 Prozent der Mitglieder in einem Sportverein sind weiblich. Die beliebteste Sportart bei den Frauen ist Turnen, bei den Männern Fußball.

- In den rheinland-pfälzischen Gefängnissen sitzen 160 Frauen; das sind 5,5 Prozent aller Strafgefangenen.

Die PDF-Datei steht zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Autorin: Romy Siemens (Referat Veröffentlichungen)