Immer mehr Kläranlagen erzeugen Klärgas
Stromerzeugung auf neuem Höchstwert

Immer mehr Kläranlagen nutzen den im Rahmen der Abwasserreinigung anfallenden Klärschlamm zur Gewinnung von Klärgas. Im Jahr 2015 erzeugten nach Angaben des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz 92 der rund 700 Kläranlagen in Rheinland-Pfalz etwa 43 Millionen Kubikmeter Klärgas. Das waren fünf Anlagen mehr als im Jahr 2014.

Etwa 68 Prozent des Klärgases nutzten die Kläranlagen zur eigenen Produktion von Strom. Gegenüber dem Vorjahr ist hierbei eine Zunahme von 8,6 Prozent auf 29,3 Millionen Kubikmeter zu verzeichnen. Eine größere Menge ist bisher noch nicht verstromt worden. Da Kläranlagen einen hohen Strombedarf haben, wird fast die gesamte Stromerzeugung von rund 51,1 Millionen Kilowattstunden selbst verbraucht. Diese Menge würde ausreichen, um rund 17.200 Haushalte mit Strom zu versorgen.

Neben der Verwendung zur Stromerzeugung wird Klärgas auch zu reinen Heizzwecken genutzt. Hierauf entfielen neun Prozent des Rohgases. Einige Kläranlagen geben Klärgas zur Energiegewinnung an Dritte ab, z. B. an Energieversorgungsunternehmen. Auf diese Verwendung entfielen zwölf Prozent.

Weitere Informationen: Statistischer Bericht (PDF-Datei)

Zur jährliche Erhebung der Gewinnung, Verwendung und Abgabe von Klärgas berichten die Betreiber aller kommunalen und industriellen Kläranlagen mit Gewinnung von Klärgas. Der Verbrauch eines Haushaltes wurde mit 3.000 KWh angenommen.

Autor: Jörg Breitenfeld (Referat Landwirtschaft, Weinbau, Umwelt, Energie)