Gastgewerbe 2016 mit Umsatzanstieg – Beschäftigtenzahlen sinken

Das rheinland-pfälzische Gastgewerbe erwirtschaftete 2016 höhere Umsätze als im Vorjahr. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems lagen die Erlöse nominal, also zu jeweiligen Preisen, um 2,8 Prozent über dem Niveau von 2015. Real – d. h. um Preisveränderungen bereinigt – stiegen die Umsätze um 0,7 Prozent. In Deutschland erhöhten sich die Erlöse im Gastgewerbe nominal um 2,9 und preisbereinigt um 0,9 Prozent.

Umsatzentwicklung nach Wirtschaftszweigen

Die Gastronomiebetriebe, in denen etwa zwei Drittel der Gastgewerbeumsätze erwirtschaftet werden, verzeichneten 2016 nominale Erlössteigerungen um 1,9 Prozent. Real waren die Umsätze um 0,4 Prozent geringer als im Vorjahr. In der speisengeprägten Gastronomie, zu der Restaurants, Cafés, Eissalons und Imbissstuben zählen, nahmen die Erlöse in jeweiligen Preisen um 2,4 Prozent zu. Preisbereinigt lagen die Umsätze jedoch um 0,2 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Caterer und Erbringer sonstiger Verpflegungsdienstleistungen verbuchten einen nominalen Umsatzanstieg von 1,8 Prozent; real belief sich der Zuwachs auf 0,3 Prozent. Das Beherbergungsgewerbe, das mehr als ein Drittel zu den Erlösen des Gastgewerbes beiträgt, setzte 2016 nominal vier Prozent mehr um als im Jahr zuvor; preisbereinigt entsprach das einer Erlössteigerung um 2,3 Prozent.

Beschäftigung

Die Zahl der Beschäftigten im Gastgewerbe ist 2016 um 0,6 Prozent gesunken. Während die Zahl der Vollzeitkräfte um 3,1 Prozent abnahm, erhöhte sich die Zahl der Teilzeitkräfte um 0,9 Prozent.

Die Daten stammen aus der monatlichen Stichprobenerhebung bei 270 ausgewählten Gastgewerbeunternehmen in Rheinland-Pfalz. Durch das Handelsstatistikgesetz wird die Zahl der zu befragenden Einheiten bundesweit auf höchstens fünf Prozent aller Unternehmen begrenzt. Die Angaben für Filialbetriebe von Hotel- und Restaurantketten mit Sitz in einem anderen Bundesland sind in den Ergebnissen enthalten. Da es sich um eine Stichprobenerhebung handelt, liegen absolute Werte sowie Regionalangaben nicht vor.

 

Die Ergebnisse sind vorläufig und können durch Korrekturmeldungen verändert werden. D. h. die Unternehmen haben 24 Monate die Möglichkeit zur Korrektur ihrer Angaben. Die Monatserhebung im Gastgewerbe basiert auf einer repräsentativen Stichprobe, die in Abhängigkeit vom Stichprobenumfang und der Streuung der zu beobachtenden Merkmale einem stichprobenbedingten Zufallsfehler unterliegt.

 

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Auswertungen, Analysen Wirtschaft, Staat)

Umsatz und Beschäftigte im rheinland-pfälzischen Gastgewerbe im Jahr 2016 Veränderung gegenüber dem Jahr 2015 in %
Wirtschaftszweig Anteil am Umsatz1 Umsatz Beschäftigte
nominal real insgesamt Vollzeit Teilzeit
%
Gastgewerbe insgesamt 100 2,8 0,7 - 0,6 - 3,1 0,9
Beherbergung 35 4,0 2,3 0,3 - 2,8 2,9
Gastronomie 65 1,9 - 0,4 - 1,0 - 3,3 0,0
darunter:
Restaurants, Gaststätten, Imbissstuben, Cafés, Eissalons und Ähnliches 47 2,4 - 0,2 - 0,1 - 0,7 0,2
Caterer und Erbringung sonstiger Verpflegungsdienstleistungen 7 1,8 0,3 1,0 5,3 - 0,8
1 Quelle: Umsatzsteuerstatistik (Voranmeldungen).