Auch im April 2020 historisch wenige Verkehrsunfälle

Die seit März zu beobachtende rückläufige Entwicklung der Straßenverkehrsunfälle in Rheinland-Pfalz hat sich im April fortgesetzt. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes nahm die Polizei im April 8.283 Straßenverkehrsunfälle auf, fast 27 Prozent weniger als im April-Durchschnitt Jahre 2010 bis 2019. Die Anzahl der Verunglückten sank auf 1.203 und lag damit um knapp 23 Prozent unter dem Durchschnitt.

Die geringen Unfallzahlen dürften im Zusammenhang mit den Einschränkungen aufgrund der Corona-Krise stehen. Es ist davon auszugehen, dass sich infolge der Beschränkungen zum Schutz der Bevölkerung vor einer Infizierung mit dem Corona-Virus die Zahl der Verkehrsbewegungen auf den Straßen deutlich reduziert hat.

Im gesamten Zeitraum von Januar bis April meldete die Polizei 39.016 Verkehrsunfälle, 13,9 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dabei verloren insgesamt 47 Menschen ihr Leben – elf weniger als in den ersten vier Monaten 2019. Die Zahl der Schwerverletzten sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13,3 Prozent auf 809, die Zahl der Leichtverletzten um 13,4 Prozent auf 3.792.

Die Ergebnisse der Straßenverkehrsunfallstatistik basieren auf den monatlichen Meldungen der Polizeidienststellen in Rheinland-Pfalz.

Autor: Dr. Dirk Schneider (Referat Steuern, Verwaltungsstatistiken)

Verkehrsunfälle in Rheinland-Pfalz
Unfälle
Verunglückte
April
2020
Veränderung
gegenüber
Vor-
jahresmonat
Januar
bis
April
2020
Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
Anzahl%
Unfälle insgesamt8.283-3.92939.016-6.276-13,9
Unfälle mit nur Sachschaden7.315-3.71135.454-5.754-14,0
Unfälle mit Personenschaden968-2183.562-522-12,8
Getötete11-547-11-19,0
Schwerverletzte264-35809-124-13,3
Leichtverletzte928-3133.792-589-13,4